Lichtung in einem Laubwald
Anne-Maria Revermann | am

Wolfenbüttel: Mehr Besuche im Wald in der Corona-Krise

Das Niedersächsische Forstamt Wolfenbüttel hat seit dem Beginn der Corona-Krise höhere Besucherzahlen in den Wäldern festgestellt.

Zu Zeiten der Corona-Krise und dem damit einhergehenden Kontaktverbot werde der Wald als Erholungsraum wieder neu entdeckt, so der Leiter des Forstamts Wolfenbüttel.

Für die rund 26.000 Hektar Wald, für die das Forstamt in der Region Braunschweig/Wolfsburg zuständig ist, hätten die vielen Ausflügler aber auch negative Folgen. So würden Parkplätze und Wegesränder stark verschmutzt, außerdem steige die Waldbrandgefahr durch weggeworfene Zigarettenstummel.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Zukunft der Fleischindustrie
  • Geld und Recht: Vorsorgeleistungen bei Hofübergabe vertraglich klar regeln
  • Pflanzenbau: Zwischenfrüchte zur Futternutzung
  • Technik: Vergleich zwischen Rad- und Teleskoplader
  • Forstwirtschaft Steuerhilfen in Krisensituationen
  • Leben auf dem Land: Schmiede-kunst im ostfriesischen Werdum

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich