In Zeiten des Coronavirus wurden im Zuge der Hasterkäufe 700 Pozent mehr Toilettenpapier verkauft
Anne-Maria Revermann | am

Coronavirus: 700 Prozent mehr Klopapier verkauft

Die Gewinner der Corona-Krise sind die Hersteller von Toilettenpapier.

In Zeiten der Corona-Krise haben Hamsterkäufe von Hygieneartikeln deren Absatz massiv erhöht. Heiß begehrt: Toilettenpapier.

Von Februar zum März 2020 sei eine Steigerung um 700 Prozent zu verzeichnen, sagte Christian Böttcher, Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH).

Das Toilettenpapier nehme beim Kaufverhalten der Deutschen eine Sonderstellung ein. Wegen der Angst, man dürfe irgendwann nicht mehr das Haus verlassen, werde gebunkert. Es entstehe eine paradoxe Situation. Böttcher sagt: "Einige wissen nicht, wohin damit. Andere haben zu wenig."

Paradox, denn ein Engpass an Lebensmitteln und Hygieneartikeln ist nicht zu befürchten, wie Experten immer wieder betonen. Auch Agrarministerin, Julia Klöckner, appellierte: Hamsterkäufe seien nicht nötig. Vorräte sollen mit Bedacht, Augenmaß und umsichtig aufgestockt werden.

 

Mit Material von dpa
Das könnte Sie auch interessieren