Hund in einem Tierheim

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Anne-Maria Revermann | am

Coronavirus: Niedersachsens Tierheime bald voll?

Wegen des Coronavirus stoßen auch Tierheime in Niedersachsen an ihre Belastungsgrenze.

In den meisten niedersächsischen Tierheimen gilt ebenfalls ein Besuchsverbot. In Zeiten der Corona-Krise werden außerdem immer weniger Tiere aus dem Tierheim adoptiert, so der NDR. Schon deshalb könnten Tierheime in Niedersachsen bald an ihre Belastungsgrenzen und Aufnahmekapazitäten stoßen.

Tiere nur noch bedingt unterzubringen

Viele Besitzer in Niedersachsen gehören außerdem zur Risikogruppe. Der Tierschutzverband schätzt, dass die Halter von rund der Hälfte der mehr als drei Millionen Haustiere - Fische und Exoten ausgenommen - älter als 50 Jahre sind. Sollten sich in den kommenden Wochen immer mehr Menschen nicht mehr um ihre Tiere kümmern können, stünden die Tierheime vor einem Unterbringungsproblem.

Keine staatlichen Notfallhilfen

Tierheime seien außerdem aktuell nicht durch staatliche Notfallhilfen abgedeckt. Tierschutzvereinen stünden keine Liquiditätshilfen, Stundungen oder Kurzarbeitergelder zu. Angesichts der Krise würden immer weniger Menschen privat an Tierheime spenden.

Von der Landesregierung heißt es auf Anfrage des NDR, die Zuständigkeit für die Tierheime liege bei den Gemeinden.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen