Moorschnucken auf Weide
Janina Schuster | am

Emsland: 30 Schafe gerissen

In Vrees wurden am Montag 30 tote Schafe und Lämmer unweit ihres Stalles aufgefunden. Schäfer Hans Heymann verdächtigt das Rudel Wölfe, welches auch im Eleonorenwald lebt.

Der Schäfer berichtet von erschreckenden Bildern, die sich ihm am Montag boten. Sonntag Nachmittag kontrollierte er die Herde zuletzt, so Heymann. Da sei noch alles in Ordnung gewesen. Tags darauf waren dann 25 Lämmer und 5 Schafe tot. Es ist bereits das fünfte Mal, dass seine Herden angegriffen wurde. Die vorschriftsmäßig eingezäunten Weiden schienen bisher kein Hindernis für den Wolf beziehungsweise das Rudel zu sein, das er in Verdacht hat. 

Bürgermeister will Regulierung des Wolfes

Auch der Bürgermeister von Vrees zeigt sich entsetzt: "Die Schafhaltung ist für den Erhalt der Landschaft essentiell wichtig", erklärt er und spricht sich für eine Regulierung des Waldbewohners aus, die auch eine Bejagung mit einschließe.

Schäfer Heymann züchtet die seltenen Moorschnucken und hält sie in einem 25 Hektar großen Naturschutzgebiet. Erst im November letzten Jahres verlor er 26 Tiere bei einem Angriff durch Wölfe. Im Jahr davor waren es drei Angriffe mit insgesamt 45 toten Schnucken.

Mit Material von om-online
lammzeit3.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Nährstoffbericht - Bedarf und Düngung nähern sich an
  • Pflanzenbau: Tipps zur Zuckerrübenaussaat
  • Tierhaltung: Wohlfühlatmosphäre für Kälber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen