Autos in der Autodisco des Index in Schüttorf
Christel Grommel | am

Grafschaft Bentheim: Autodisco in Schüttorf

Die Discothek Index in Schüttorf ist überregional bekannt. Die beiden findigen Betreiber haben sich jetzt etwas Neues einfallen lassen, um den Besuchern auch während der Corona-Einschränkungen das Feiern zu ermöglichen.

Das Nachtleben steht in Deutschland seit Wochen still, weil die Beschränkungen in der Corona-Krise ein Feiern wie immer unmöglich machen. Hunderte Menschen dicht an dicht in der Großraumdisco - das geht nicht. 

Die beiden Brüder, die in Schüttorf das bekannte "Index" betreiben, haben kurzerhand die Alternative Autodisco umgesetzt. 250 Autos können vor der Disco parken. Per WLAN kommt die Musik in die Autos, die dort über die Anlagen der Pkw abgespielt wird. Zwei hauseigene DJs legen auf. Auch das Drumherum stimmt: CO2-Kanonen, Konfetti, Pyrotechnik und LED-Leinwände sowie Lichtshows tragen zur originalen Club-Stimmung bei. 

Und es funktioniert, denn die Partystimmung ist laut Betreiber Holger Bösch super und steht dem normalen Betrieb in nichts nach: "Die ist manchmal sogar besser, als wenn das ein normaler Clubabend wäre." Auch den Besuchern gefällt es - sie wollen auf das Feiern nicht verzichten und nehmen das Angebot dankbar an. 

Die derzeit geltenden Auflagen müssen auch die Autodisco-Besucher einhalten. Aussteigen darf man nur für den Toilettenbesuch oder im Notfall, die Eintrittskarten werden im Internet gekauft und durch die Scheibe gescannt. 

Wirtschaftlich rechnet es sich nicht laut Betreiber Bösch nicht. Er möchte aber seinen Gästen das Feiern trotzdem ermöglichen. 

Mit Material von spiegel.de
Das könnte Sie auch interessieren