Wolf im Emsland
Christel Grommel | am

Grafschaft Bentheim: Feldjäger kontrollieren Wolfstouristen

Auf der Nordhorn Range, einem Übungsplatz der Luftwaffe, leben sieben Wölfe. Wolfstouristen wollen Fotos der Tiere.

Inzwischen setzt die Bundeswehr Feldjäger ein, die Streife fahren. Auf dem Gelände liegen gefährliche Munitionsreste aus 100 Jahren.

Zweimal im Monat fährt die Militärpolizei aus Wilhelmshaven Streife, aber auch die Luftwaffe hat ihre eigenen Wachkontrollen verstärkt. Zudem hat sie Landwirte und Pächter gebeten, auf Fremde zu achten. 

Den militärischen Bereich zu betreten, ist keine Nichtigkeit: Unbefugte müssen mit einer Strafanzeige rechnen. "Bislang hatten wir noch nicht den Fall, dass wir eine Anzeige vergeben mussten", so Kommandant Ralf Wieland. Man wolle Präsenz zeigen, gerade an den Stellen, an denen Wolfsfreunde auf das Gelände wollen.

Bilder in den sozialen Medien

Ein Problem sind dabei die sozialen Medien. Auf einer niederländischen Facebook-Seite werden Bilder von Wölfen aus dem Grenzgebiet veröffentlicht, auch vom Bundeswehrgelände in Nordhorn.

Der Staatsschutz hat nun dem Urheber der Fotos ein Gefährderanschreiben geschickt. Damit würde dieser bei erneutem Betreten des Geländes eine sogenannte Vorsatztat begehen. 

Mit Material von NDR
AdobeStock_45371468.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Pflanzenbau: Ökomais - Pilze steigern den Ertrag
  • Technik: Rechnet sich der Ladewagen?
  • Tierhaltung: Außenklimaställe als Zukunftsmodell in der Schweinehaltung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen