Mann lädt Kisten in Transporter
Carl Hesebeck | am

Grafschaft Bentheim: Der "Mobile Kiosk" liefert vor die Tür

Im November 2018 hat Gabriel Wilkes seinen "Mobilen Kiosk" gegründet. Was zunächst ein Nebenerwerb zu später Stunde sein sollte, hat sich mittlerweile zum Vollerwerb gemausert.

Als Gabriel Wilkes im November 2018 seinen „Mobilen Kiosk“ gegründet hat, wollte der Sieringhoeker vor allem zu später Stunde den Bedarf auf Partys nach Snacks und alkoholischen Getränken abdecken – an Artikeln zur Deckung des Grundbedarfes sollte es aber ebenso wenig fehlen.

Zuerst sollte es nur ein Nebenerwerb nach Feierabend sein. Mittlerweile hat sich die Geschäftsidee aber zur Vollbeschäftigung für Wilkes entwickelt. 

Täglich ist er ab dem späten Nachmittag bis weit nach Mitternacht mit seinem Transporter unterwegs, um seine Bestellungen auszuliefern. „Damit hat sich für mich ein Traum erfüllt. Wenn sich alles weiter so entwickelt, kann ich wirklich auf Dauer davon leben“, freut sich Wilkes, der bei seiner Arbeit auch viel Unterstützung von seiner Frau erfährt.

Das Coronavirus bringt noch mehr Aufträge

Mann vor Transporter mit Waren

Das Konzept scheint nun im Zuge der teils erheblichen Einschränkungen im öffentlichen Leben durch das Coronavirus auf noch mehr Zuspruch zu stoßen. „Normalerweise trudeln im Laufe eines Wochenendes im Durchschnitt etwa 25 Bestellungen bei mir ein. Vergangenes Wochenende habe ich meine Waren an 40 Kunden ausgeliefert“, berichtet Gabriel Wilkes.

Darunter seien auch einige größere Bestellungen gewesen, einen regelrechten Ansturm auf bestimmte Waren will Wilkes aber nicht ausgemacht haben – wenn auch Toilettenpapier am Wochenende durchaus gefragt war.

Vorsicht und Hygiene sind geboten

Seit dem Ausbruch des Virus in Niedersachsen und zuletzt auch in der Grafschaft seien viele Kunden vorsichtiger geworden, einige würden sich ihren Einkauf auch vor der Haustür abstellen lassen. Neben Snacks und Alkohol gehören auch Artikeln des Grundbedarfs zum Sortiment des „Mobilen Kiosks“, der unter anderem in die Obergrafschaft sowie nach Nordhorn, Ochtrup und Emsbüren liefert.

Hat sich für Wilkes der Umgang mit seinen Kunden und das Ausliefern der Ware geändert? „Ich achte jetzt noch mehr auf die Hygiene, habe zum Beispiel immer Desinfektionsspray im Auto dabei“, erzählt Wilkes. Im Großhandel sind für den Unternehmer nach wie vor alle Waren erhältlich. „Ich hoffe darauf, dass das Virus schnell eingedämmt wird und wir die Sache alle gut überstehen“, sagt Gabriel Wilkes.

Thema der Woche

  • Thema der Woche: Ammerland - Landwirte und Artenschützer retten Wiesenvögel
  • Agrarpolitik: Wolfsproblematik
  • Tierhaltung: So gelingt Biosicherheit im Team
  • Pflanzenbau: Vorteile der Wickelballensilage
  • Energie: Methanverluste aufspüren
  • Leben auf dem Land: Tiny Houses - alles vorhanden auf wenig Quadratmetern

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren