Wolf
Laura Schneider | am

Keine Jagd mehr auf den Leitwolf des Rodewalder Rudels

Seit über einem Jahr wurde der Leitwolf des Rodewalder Rudels bejagt. Nun hat das Land Niedersachsen die Jagd eingestellt.

Nach über einem Jahr hat das Land Niedersachsen die Jagd auf den Leitwolf des Rodewalder Rudels beendet. „Wir waren erfolglos“, räumte Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch im Gespräch mit dem NDR ein.

Lies begründete die Entscheidung unter anderem damit, dass es seit Juli vergangenen Jahres keine Risse mehr in der Region gab. Sollte der Wolf allerdings erneut Nutztiere reißen, würde die Jagd auf Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes wieder aufgenommen werden.

Der Problemwolf mit der offiziellen Kennung GW717m hatte immer wieder Nutztiere gerissen, darunter sogar Rinder. Er hatte sich aber seinen Verfolgern stets entziehen können.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen