Essnbare-Blueten-Aufmacherfoto

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Hilke Lehmann | am

Essbare Blüten: Bunte Blickfänge auf dem Teller

Zahlreiche Garten- und Wildpflanzen liefern essbare Blüten. Hier kommen einige Beispiele.

Ernten Sie am besten nur dort, wo Sie genau wissen, dass die Pflanzen unbehandelt und hygienisch unbedenklich sind. 

Kapuzinerkresse

Der Klassiker für Salate oder Brotbelag.Sie blüht von Ende Juni bis zum ersten Frost und bildet immer wieder neue, bunte Blüten, mit einem recht würzig-scharfen Geschmack.

Schnittlauch

Die schönen violetten Blüten ähneln im Geschmack dem jungen Schnittlauch, sind aber wesentlich milder und dezenter. Sie passen gut zu Fleisch oder Salat, können aber auch ein Butterbrot oder würzige Nachspeisen ergänzen. Sie blüht von Mai bis August.

imago0050239893h.jpg

Kornblume

Die strahlend blaue Blüten sind wunderschön anzusehen und entsprechend perfekt als essbare Dekoration geeignet. Geschmacklich sind sie leider weniger aufregend: schwach würzig mit leicht bitterer Note. Sie blühen von Juni bis Oktober.

Lavendel

In der französischen, italienischen und spanischen Küche haben diese Blüten ihren festen Platz. Das intensive Aroma passt ebenso gut zu herzhaften Fleischgerichten wie zu süßen Nachspeisen. Am besten geeignet ist der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia); andere Sorten schmecken nicht wirklich gut. Er blüht von Mai bis August/September.

Ringelblume

Die cremegelben bis karminroten Blüten sind in erster Linie ein echter Hingucker in Salaten und anderen Speisen. Geschmacklich sind sie eher unauffällig. Ringelblumen blühen von Juni bis Oktober.

Salbei

Die blauvioletten Blüten schmecken leicht süß und hübschen Desserts auf, lassen sich aber durchaus auch für herzhafte Gerichte verwenden, ohne jedoch das intensive Aroma der Blätter zu haben. – Salbei blüht von Mai bis Anfang Juli, es gibt noch eine Nachblüte im Spätsommer.

AdobeStock_288492225.jpeg

Zucchini

Die Blüten punkten sie mit einem leicht nussigen Geschmack. Sie ergänzen Fleisch- und Fischgerichte, lassen sich aber auch – aufgrund ihrer Größe – prima füllen, zum Beispiel mit Ricotta, Parmesan, Ziegen- oder Schafskäse, aber auch mit Fleisch, Fisch oder Hirse (siehe Rezept unten). Ab Juni entstehen immer wieder neue große leuchtend gelbe Blüten – mit gefüllten Blüten, lässt sich prima einer „Zucchinischwemme“ begegnen.

Achtung! Giftige Blüten

Bevor Sie Ihre Speisen mit Blüten dekorieren, sollten Sie eine toxische Wirkung sicher ausschließen können. Folgende Blüten zählen zu den giftigsten im Garten. Sie dürfen diese auf keinen Fall verzehren: Eisenhut, Goldregen, Herbstzeitlose, Maiglöckchen, Pfaffenhütchen, Seidelbast. Giftig sind auch Pfingstrosen, Stockrosen und Christrosen. Sie teilen sich zwar mit der Rose den Namen, gehören aber nicht zur Gattung „Rosa“ und sind in der Regel giftig!

Blütenbutter

Tipp: Kräuterbutter kennt jeder. Probieren Sie doch einmal Blütenbutter aus. Zerkleinern Sie dazu die farbintensiven Blütenblätter von Ringelblumen, Kornblumen oder Kapuzinerkresse und vermengen sie diese mit Butter. Mit dieser Spezialität verblüffen Sie ganz bestimmt Ihre Gäste.

04_Kräuter-Palette-Fertig-Detail.jpg

Gefüllte Zucchini-Blüten

Zucchini-Blüten - Rezept für gefüllte Zucchini-Blüten

Zutaten:

  • 8 Blüten mit junger Zucchini
  • 30 g Pinienkerne
  • 20 g Basilikum
  • Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer
  • 250 g Ricotta
  • 10 g Semmelbrösel
  • 25 g Parmesan, fein gerieben
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Bio-Zitronenabrieb
  • 4 EL Polenta
  • 6 EL Olivenöl
  • 10 g Butter

Zubereitung:

Pinienkerne ohne Fett goldbraun rösten, abkühlen lassen und fein hacken. Basilikumblätter hacken. Ricotta in eine Schüssel geben, Pinienkerne, Basilikum, Semmelbrösel, geriebenen Hartkäse, Eigelb und Zitronenschale unterrühren. Alles kurz pürieren und mit Salz, Pfeffer und Cayenne würzen. Füllung in einen Spritzbeutel geben.

Zucchiniblüten von den jungen Früchten trennen und öffnen, die Blütenstempel mit den Staubgefäßen abknipsen. Füllung in die Blüten spritzen. Blütenspitzen zum Verschließen zusammendrehen. Blüten im Polentagrieß wälzen und leicht andrücken. 3 EL Öl und die Butter in einer ofenfesten beschichteten Pfanne erhitzen.

Zucchiniblüten bei mittlerer Hitze 4–5 Minuten rundherum braten und mit Salz würzen. Nun die Blüten im vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten bei 180 Grad weitere 10 Minuten garen. Die abgetrennten Zucchini waschen und längs halbieren. Das restliche Öl in einer Pfanne erhitzen, Zucchinihälften darin bei mittlerer Hitze 3–4 Minuten braten, dann mit Salz und Pfeffer würzen. Zucchiniblüten mit den -früchten auf einer Platte anrichten, mit Parmesan bestreuen und servieren. Dazu passt geröstetes Brot.

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen