EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski.

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Ellen Hartmann | am

GAP-Strategie: EU-Staaten als Partner

EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski will die EU-Länder bei der Erstellung und Genehmigung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) mit ins Boot holen. Die Kommission solle kein „Aufseher“, sondern ein Partner sein.

Beim gestrigen EU-Agrarratstreffen in Brüssel verdeutlichte Agrarkommissar Wojciechowski, dass die EU-Mitgliedsstaaten bei der Gestaltung der nationalen Strategiepläne im Rahmen der GAP als Partner gesehen werden.

Wojciechowski fordert besseren Dialog

Wojciechowski forderte zudem einen besseren Dialog, damit Anforderungen und Umsetzung gemeinsam angegangen werden können. Hierfür seien bereits Expertengruppen etabliert worden, um die Hauptstädte zu unterstützen. Allerdings sagte der Politiker auch, dass die EU-Länder selbst am besten entscheiden sollten, wie ihre Klima- und Umweltschutz-Ziele umgesetzt werden könnten. Wichtig sei vor allem, dass sich die Farm-to-Fork-Strategie bis 2030 in den Zielsetzungen der GAP-Pläne wiederfinde.

Bürger drängen auf politisches Handeln

Derzeit würden besonders die Bürger der EU von der Politik Handlungen und Umsetzungen fordern.  Allerdings gab der Politiker keine Informationen hinsichtlich der, von vielen Landwirtschaftsministerien geforderten, zeitnahen Vorlage einer Folgeabschätzung für die Farm-to-Fork-Strategie. Ein entsprechendes Papier sei wichtig, doch eine Prüfung sei kompliziert und brauche mehr Zeit.

Deutschland: Parallel mit Gesetzesplanung begonnen

Portugals Agrarministerin Maria do Céu Antunes stellte fest, dass viele der Ziele des Green Deals noch nicht rechtlich festgelegt seien. Das müsse in der GAP festgelegt werden. Eine entsprechende Niederschrift der Ziele forderte auch Staatssekretärin Beate Kasch vom Bundeslandwirtschaftsministerium, die für Deutschland nach Brüssel reiste. Kasch betonte, dass man hier schnell vorankommen müsse. Deutschland habe schon mit der nationalen Planung des Gesetzes für die GAP-Periode angefangen. Berlin hoffe momentan darauf, eine Einigung zwischen Kommission, Rat und EU-Parlament zu erzielen.

Kritik an fehlender Folgenabschätzung

Spaniens Agrarressortchef Luis Planas plädierte dafür, dringend eine Folgenabschätzung der Farm-to-Fork-Strategie vorzulegen. Hierzu habe es bereits im Herbst Vorschläge gegeben. Auch Frankreich kritisierte die fehlende Folgenabschätzung.

Mit Material von AgE
imago0114047636h.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Ziegenmast als Nische
  • Gestiegene Betriebskosten abfedern
  • Wir findet man Mitarbeiter?
  • Kettensägenlehrgänge für Frauen
  • Grunddüngung im Herbst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen