Stephan Hesse auf seinem Kartoffelacker
Janina Schuster | am

Hildesheim: Süßkartoffeln und bunte Landwirtschaft

Landwirtschaft mal anders: Auf einem Hof bei Hildesheim betreibt Familie Hesse mehrere Betriebszweige. Und die sind ausgesprochen "bunt".

"Wir wollten mal was anderes machen als 08/15-Landwirtschaft", sagt Stephan Hesse. Der Landwirt betreibt zusammen mit seiner Frau Daria einen Bauernhof bei Hildesheim. Die Hildesheimer Börde hat dank ihres fruchtbaren Bodens ohnehin schon einen guten Ruf. Dort werden qualitativ hochwertiges Getreide, Pommes-Kartoffeln und Zuckerrüben angebaut. Und in Einum nun auch Süßkartoffeln. Die exotische Frucht ist noch eher selten auf deutschen Ackerböden. Doch Familie Hesse ist überzeugt von der Süßkartoffel aus heimischem Anbau. Auch wenn das Anpflanzen nicht ganz unkompliziert ist.

Mit Maisstärke gegen Unkraut und Kälte

Das bepflanzte Feld der Hesses ist etwa vier Hektar groß und dammweise überzogen von schwarzer Folie. So wird der Boden erwärmt, das Unkraut unterdrückt und Wasser bei Verdunstung an der Pflanze gehalten. Die Folie, so Hesse, besteht aus Maisstärke. Bereits im Sommer wird sie spröde, wird bei der Ernte gehäckselt und zerfällt. Verzichtet man auf die Folie, verzichtet man auf die Hälfte des Ertrages, erklärt der 51-jährige Hofbetreiber. Doch dieses Wissen kam nicht von heute auf morgen: "Mittlerweile haben sich in den sozialen Netzwerken gute Kreise gebildet, mit denen wir uns austauschen können", sagt er. In den sechs Jahren des Anbaus habe er viele Erkenntnisse sammeln können.

Süßkartoffelanbau ist Handarbeit

Eine Besonderheit ist die Art der Bewässerung. Hesses nutzen dafür eine unter der Folie verlaufende Topfbewässerung aus Israel. So wird jedes Pflanzloch schon beim Setzen der Stecklinge mit Wasser befüllt. "Wir sind kein Beregnungsgebiet, aber es ist wichtig den Pflanzen einen guten Start zu ermöglichen", sagt Hesse. Süßkartoffeln lassen sich sowohl im Topf als auch direkt auf dem Damm anzüchten. Doch sei ersteres deutlich teurer und die Ausschussrate höher, erklärt er weiter.  

Der Anbau ist Handarbeit. Die Ranken werden einzeln durch die gestanzten Löcher in der Folie in den Damm gepflanzt. Die Familie setzt dabei auf eine bewährte Sorte, deren Ursprung in Louisana liegt: "Wir bauen zwar auch weißfleischige und lilaschalige Sorten an, die finden in den Supermärkten in Hannover und Hildesheim aber noch keine Freunde – das kommt vielleicht noch", setzt Hesse auf Variationen.

Feldparzellen für Vorstadtgärtner

Während sich Stephan Hesse um die Süßkartoffeln auf dem Hof kümmert, hat seine Frau einen anderen Betriebszweig eröffnet, der sich immer größerer Beliebtheit erfreut: Saisongärten für Menschen aus der Stadt. "Vorstadtgemüse" ist der Slogan, unter dem die dreifache Mutter Feldparzellen vermietet. Zwei Meter breit und 25 Meter lang sind die Einheiten und werden von dem Ehepaar für die "Stadtgärtner" angelegt. Die Pflege und die Erntearbeit obliegt den Pächterinnen und Pächtern.

"Betreutes Gärtnern" kommt an

Daria Hesse unterstützt dabei auf vielen Ebenen. "Gärtnern ist eine Menge ausprobieren – auch mal scheitern und ganz viel Erfolg haben", beschreibt Daria Hesse die Zusammenarbeit mit den Stadtgärtnern. "Betreutes Gärtnern" nennt sie diese Beziehung liebevoll und unterstützt ihre Kunden mit Ratschlägen und hängt eine "To-Do"- Liste für die jeweiligen Monate auf, damit niemand seine Ernte verpasst. "Mai und Juni sind die Jätemonate", rät sie.  

Schnittblumen zum Feierabend

Doch nicht nur die Gärtner profitieren von der Zusammenarbeit. Auch das Ehepaar freut sich über Ideen und Inspirationen, die sie von ihren Pächtern erhalten. "Möhrengrün zu Pesto zu verarbeiten – darauf war ich bislang noch nicht gekommen", sagt Daria Hesse. Der Aufwand für das Ehepaar lohnt sich und der Erfolg gibt ihnen Recht. Die Warteliste für die Feldparzellen ist lang. Und motiviert das Landwirtspaar zu neuen Ideen. Die Hesses planen ein Schnittblumenfeld und werden damit noch bunter. "Wenn alles klappt, können die Gärtner nach Feierband noch einen schönen Blumenstrauß mit nach Hause nehmen", sagt sie voller Vorfreude.

Mit Material von LPD
imago0116277983h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Hitze im Schweinestall vermeiden
  • Marktübersicht Teleskop- und Teleskopradlader
  • Futtermittelhygiene-Verordnung: Wichtiges zur Registrierung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen