Mischwald von oben.
Ellen Hartmann | am

Niedersächsischer Weg: Jetzt Teil der Waldentwicklung

Das Kabinett hat entschlossen, den "Niedersächsischen Weg" in das Regierungsprogramm "Langfristige Ökologische Waldentwicklung im Landeswald" (LÖWE) zu verankern.

Das bedeutet, dass Niedersachen die Landeswälder weiter mit Totholz anreichern möchte, um einen Lebensraum für bestimmte Tier- und Pflanzenarten sowie Pilze zu schaffen.

Landeswald soll jünger werden

Zum Bespiel soll das neue Waldgebiet im Solling im Weserbergland ausschließlich sich selbst überlassen werden. Damit werde die bisherige Naturwaldkulisse von 33.000 Hektar um 1.000 Hektar erweitert. Zusätzlich wolle Niedersachsen beim Thema Waldverjüngung auf noch mehr Natürlichkeit setzten, vorausgesetzt diese sei zukünftig unter Rücksichtnahme auf den Klimawandel standortgemäß.  

Schon 1991 wurde das „LÖWE“-Programm gegründet und im Kabinett verabschiedet. Seitdem ist es für den Umgang mit dem niedersächsischen Landeswald zuständig.

Mit Material von Nds. Staatskanzlei
AdobeStock_279228226.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tierhaltung: Hitze im Schweinestall vermeiden
  • Technik: Marktübersicht Teleskop- und Teleskopradlader
  • Geld & Recht: Futtermittelhygiene-Verordnung - Wichtiges zur Registrierung

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen