Bärlauch im Wald
Christel Grommel | am

Weserbergland: Der Bärlauch sprießt schon

Im Weserbergland und den niedersächsischen Wäldern wächst schon der Bärlauch. Der milde Winter hat einen Frühstart des Wildgemüses verursacht.

Das knoblauchartige Wildgemüse Bärlauch wird immer beliebter. Wohl auch, weil es von den Fernsehköchen entdeckt wurde. 

In diesem Jahr ist der Bärlauch 14 Tage früher dran als im letzten Jahr. Das sagte Axel Kaiser aus Hasbergen im Landkreis Osnabrück. Er selbst nennt sich "Der Bärlauchbauer" und besitzt eine Sondergenehmigung, um Bärlauch getrocknet vermarkten zu dürfen. Kaiser sammelt den Bärlauch im Teutoburger Wald. Er wurde bereits mehrfach als kulinarischer Botschafter Niedersachsens ausgezeichnet. 

Dem Naturschutzbund (Nabu) zufolge darf man Bärlauch nur für den Eigenbedarf pflücken.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Ferien auf den Ponyhöfen
  • Agrarpolitik: Sommerreise der Ministerin - Vorstellung der Ackerbaustrategie
  • Tierhaltung: Optimierung der Kuhfruchtbarkeit
  • Technik: Richtig belüften im Kartoffellager
  • Pflanzenbau: Tipps zur N-Düngung im Herbst
  • Leben auf dem Land: Meteoriten im Oldenburger Land

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich