Frau am Wolfsburger Bahnhof mit Mundschutz
Christel Grommel | am

Mundschutzpflicht in Niedersachsen ab 27. April

Ministerpräsident Weil hat eine landesweite Regelung zur Maskenpflicht angekündigt. Ab Montag, 27. April, soll das Tragen von Masken im Nahverkehr und im Einzelhandel Pflicht sein.

Noch am Dienstag hatte es geheißen, Niedersachsen wolle die nächsten Bund-Länder-Gespräche in der kommenden Woche abwarten und belasse es bei einer dringenden Empfehlung zum Tragen von Alltagsmasken. Am heutigen Mittwoch kündigte jedoch ein Sprecher des Gesundheitsministeriums die landesweite Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus an. 

Weiterhin warnte der Sprecher: Die Masken seien sinnvoll, um andere vor Infektionen zu schützen, dürften aber nicht aber dazu verführen, sich selbst in gefährliche Situationen zu bringen und etwa den Mindestabstand nicht mehr einzuhalten.

Einige Kommunen in Niedersachsen hatten bereits zuvor eine Maskenpflicht beschlossen. Wolfsburg war die erste Stadt in Niedersachsen, die eine Maskenpflicht eingeführt hatte. Dort gilt sie bereits seit Montag. In Braunschweig greift eine entsprechende Regelung ab Samstag, 25. April. Auch Wilhelmshaven hatte bereits eine Maskenpflicht für den Nahverkehr ab 27. April beschlossen.

Auch der Sprecher des Städte- und Gemeindebunds (NSGB), Thorsten Bullerdiek, mahnte trotzdem zur Vorsicht: Die Bürger sollten auch in solchen Fällen nicht leichtsinnig werden: "Damit nehmen diese Städte den Menschen nicht die Verantwortung ab. Es sollte jeder Einzelne daran denken, dass der Mundschutz kein Freibrief für unvorsichtiges Verhalten ist."

Mit Material von dpa und NDR
Das könnte Sie auch interessieren