Vorstellung Volksbegehren Artenschutz Hannover
Christel Grommel | am

NABU will Volksbegehren Artenvielfalt stoppen

Die Umweltverbände in Niedersachsen wollen das laufende Volksbegehren für mehr Artenschutz stoppen, wenn der Landtag die vorgelegten Gesetze für mehr Umweltschutz beschließt.

Das Volksbegehren könne als erfolgreich betrachtet werden, wenn die Ziele des Volksbegehrens über den sogenannten Niedersächsischen Weg für mehr Natur- und Artenschutz erreicht sind, sagte der Vorsitzende des Naturschutzbundes in Niedersachsen, Holger Buschmann.

Umweltminister Olaf Lies stellte in Aussicht, dass die entsprechenden zum Niedersächsischen Weg gehörenden Umweltgesetze vom Landtag noch im November beschlossen werden. "Genau das, was wir hier vereinbart haben, setzen wir auch um."

Damit wäre ein hartes Tauziehen um mehr Naturschutz und eine umweltverträglichere und zukunftsfähige Landwirtschaft im Agrarland Niedersachsen erfolgreich beendet. Die Landesregierung hatte den Niedersächsischen Weg auch vorangetrieben, um ein von den Grünen und dem Nabu unterstütztes Volksbegehren für mehr Artenschutz zu stoppen.

Nabu-Firmenlogo.jpg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Verein LAND.SCHAFFT.WERTE - Einblick in die vielfältige Arbeit
  • Agrarpolitik: Amtswechsel beim Landvolk
  • Pflanzenbau: Neubewertung der Roten Gebiete

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen