Frau mit Mundschutz neben Warnschild
Christel Grommel | am

Niedersachsen bereitet sich auf zweite Corona-Welle vor

Die Gesundheitsbehörden in Niedersachsen bereiten sich auf eine zweite Welle von Corona-Infektionen vor.

Aktuell schätzen sie die Lage aber noch als enspannt ein. "Wir bereiten uns im Krisenstab sehr dezidiert auf ein Szenario vor, bei dem Infektionen wieder stärker auftreten", sagte der Sprecher des Sozialministeriums. Man beobachte mit Sorge, dass die Menschen wieder sorgloser würden. 

Trotz moderater Infektionszahlen, abgesehen von örtlich aufflackernden Infektionsherden, appelliere man an die Bevölkerung, die Corona-Regeln zu beachten. 

Das Kultusministerium hält unterdessen bis auf Weiteres am Plan eines weitgehend regulären Starts von Schulen und Kindergärten nach den Sommerferien fest. "Die steigenden Zahlen beobachten wir mit Sorge, wir sehen aber noch keinen Anlass, die Pläne für Schule und Kita anzupassen", sagte der Kultusministeriumssprecher. Es werde weiter beobachtet, wie die Zahlen sich entwickeln.

Niedersachsens Kultusminister hatte angekündigt, jeweils vier und zwei Wochen vor dem Start des neuen Schuljahrs die Lage hinsichtlich des Schulstarts zu bewerten. Geplant ist bislang ein eingeschränkter Regelbetrieb.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Ferien auf den Ponyhöfen
  • Agrarpolitik: Sommerreise der Ministerin - Vorstellung der Ackerbaustrategie
  • Tierhaltung: Optimierung der Kuhfruchtbarkeit
  • Technik: Richtig belüften im Kartoffellager
  • Pflanzenbau: Tipps zur N-Düngung im Herbst
  • Leben auf dem Land: Meteoriten im Oldenburger Land

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich