Jagdhund mit Jäger am Rand eines Getreideackers
Christel Grommel | am

Niedersachsen machen die meisten Jagdscheine

Die Niedersachsen haben ein großes Interesse an der Jagd. Die meisten aller bundesweiten Jagdscheine im vergangenen Jahr wurden in Niedersachsen gemacht.

Knapp 19.000 Prüfungen für den Jagdschein gab es letztes Jahr in Deutschland. Davon absolvierten zwischen Nordsee, Harz und Heide 4.163 Menschen die Prüfung. Das teilte der Deutsche Jagd-Verband mit. 

Geprüft werden Themen wie Wildbiologie, Hundewesen, Waffenkunde sowie Jagd-, Tier und Naturschutzrecht. 19 Prozent schafften die Prüfung nicht. 

Bundesweit gibt es rund 388.530 Jäger. Das sind etwa 4.100 Menschen mehr als im Vorjahr und ein Viertel mehr als noch 1990. Die meisten davon leben in NRW. Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es jedoch mehr Jäger im Norden. Schleswig-Holstein liegt vorn, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Der Frauenanteil in der Jägerschaft beträgt sieben Prozent. 

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen