Ausgekeimte Bucheckern auf dem Waldboden
| am

Niedersachsens Landesforsten ernten zehn Tonnen Buchensamen

Niedersachsens Landesforsten haben 2019 gut zehn Tonnen Buchen-Saatgut von 600 Samenbäumen geerntet – mehr als erwartet.

Gut zehn Tonnen Buchen-Saatgut haben die niedersächsischen Landesforsten in diesem Jahr geerntet. Der Ertrag stammt von 600 Samenbäumen.

Dies seien mehr Bucheckern als nach dem zweiten trockenen Sommer in Folge zu erwarten gewesen sei.

Saat für zehn Millionen Sämlinge

Die Bucheckern werden jetzt getrocknet, gereinigt und dann bis zur Aussaat im Frühjahr bei Kühlschranktemperatur gelagert. Das Saatgut reicht für rund zehn Millionen Sämlinge. Die kleinen Buchen können im Winter des übernächsten Jahres in den Wäldern ausgepflanzt werden.

Obwohl besonders im südlichen Niedersachsen in diesem Jahr viele Buchen wegen der Trockenheit abgestorben seien, bleibe die Baumart wichtig für die Entwicklung von Wäldern, die an den Klimawandel angepasst sind.

Auf den meisten Flächen ist die Buche zusammen mit anderen Baumarten die Grundlage für den künftigen Mischwald.

Mit Material von Landesforsten Niedersachsen
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich