Mehrjähriger Blühstreifen

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Meinung | Anita Lucassen, Milchviehhalterin aus dem Landkreis Cloppenburg | am

Das bunte Leben in der Kulturlandschaft auch zeigen

Unsere Agrarlandschaft ist mitnichten tot. Sie strotzt nur so vor Leben! Jetzt müssen wir es nur noch zeigen, sagt Anita Lucassen

Ende Mai war Tag der Artenvielfalt. Das Bundesumweltministerium um Ministerin Svenja Schulze und das Bundesamt für Naturschutz nutzten ihn, um viel Dreck über die deutsche Landwirtschaft in die Öffentlichkeit zu pusten und damit die Diskussionskultur um das Thema wieder kräftig zu verschmutzen.

Milchviehhalterin Anita Lucassen aus Elisabethfehn im Kreis Cloppenburg

Von toten Äckern war dort die Rede; wenn, dann sei es nur auf Wiesen mit der Artenvielfalt einigermaßen gut bestellt.
Dass besonders ein Acker nicht vor pflanzlicher (Beikräuter) und tierischer (Schadinsekten) Vielfalt strotzen sollte, liegt in der Natur der Dinge und gilt gleichermaßen für konventionelle und ökologische Landwirtschaft. Schließlich möchte der Verbraucher nachher ein hochwertiges Produkt kaufen können, das frei ist von (giftigen) Unkrautsamen, Fraßschäden oder Pilzbefall.

Beton ist keine Nahrungsquelle

Dem Argument der toten Agrarlandschaft steht eine neue Studie gegenüber, dass insektenfressende Vögel auf dem Land bessere Aufzuchtergebnisse bei ihren Jungtieren erzielen, als in der Stadt. Sieht man die tägliche Versiegelung von rund 80 ha Fläche, die vorher freie Natur und/oder landwirtschaftliche Fläche waren, kann man den Insektenschwund nachvollziehen, Beton ist eine ungeeignete Nahrungsquelle für Pflanzen und Insekten.

Artenvielfalt auf den Betrieben

Natürlich tragen auch wir Landwirte eine Verantwortung für die Artenvielfalt und nehmen sie auch schon sehr ernst, wobei das Anlegen von Blühstreifen nur einen kleinen Teil der vielfältigen Maßnahmen für den Artenschutz durch Landwirte abbildet. Gerade auf tierhaltenden Betrieben, wie unserem Milchviehbetrieb, zeigt sich nach wie vor eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren.

Zeigt, was ihr habt!

Wir Landwirte sind gefragt, die Bilder der Artenvielfalt zu präsentieren. Deshalb rufe ich dazu auf: Fotografiert die Pflanzen und Tiere, die sich rund um eure Höfe angesiedelt haben und zeigt sie in den sozialen Netzwerken, in der Tagespresse oder sendet sie an das Bundesumweltministerium (poststelle@bmu.bund.de)!

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tag des offenen Hofes
  • Hitzestress bei Kühen vermeiden
  • Digitalisierung im Ackerbau
  • Gärreste: Techniken zur Aufbereitung
  • Herbizidstrategien im Spargel

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen