Meinung | Landwirtin Anita Lucassen | am

Im Gespräch bleiben, den Zusammenhalt stärken

Was, wenn die Politik keinen Richtungswechsel akzeptiert? Darauf müssen wir vorbereitet sein, sagt Landwirtin Anita Lucassen.

Milchviehhalterin Anita Lucassen aus Elisabethfehn im Kreis Cloppenburg

Der Winter ist dunkel und trübe, so mancher hat mit der dunklen Jahreszeit auch ohne die derzeitige Stimmungslage so seine Probleme, die Laune oben zu halten.

Die Demos und die Politik tragen dazu in diesem Winter auch mit bei: Himmelhochjauchzend durch das Gänsehautgefühl und den starken Zusammenhalt bei den Demos und der tiefe Fall danach, wenn die Politik noch immer nicht so wie gewünscht reagiert. Dadurch gräbt sich der Frust nur noch tiefer ein.

Es stellt sich die Frage, wie die Reaktionen ausfallen, wenn die Politik auch weiterhin nicht bereit ist für einen adäquaten Richtungswechsel? Auch darauf sollten wir vorbereitet sein.

Miteinander reden

Gerade wir Landwirte, deren Höfe schon seit Jahrzehnten und sogar seit Jahrhunderten existieren, haben die Anpassungsfähigkeit im Blut: wir haben Kriege überlebt, genauso wie die verschiedensten Regierungsformen. Und auch dieses Mal werden zahlreiche Höfe einen Weg für sich finden, wie sie auch in Zukunft weiter existieren können.

Wenn die Demos nicht mehr nötig sind, sollten wir nicht vergessen, weiter mit Politikern und Gesellschaft im Gespräch zu bleiben und den so beeindruckenden Zusammenhalt untereinander zu erhalten. Und durch die Gespräche mit den Verbrauchern werden wir merken, dass wir keinen so schlechten Ruf haben, wie uns so mancher Medienbericht gerne andichten möchte!

Thema der Woche

  • Agrarpolitik: Umbau der Nutztierhaltung
  • Pflanzenbau: Grassaatgut für Grünland knapp
  • Tierhaltung: Mischqualität von Kuhrationen
  • Forstwirtschaft: Besoldungsbeiträge aussetzen?
  • Geld und Recht: Grunderwerbsteuer Weihnachtsbaumkulturen
  • Leben auf dem Land: Agrarpaket beim Karneval

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren