Acker und Agrarlandschaft
Christel Grommel | am

Immobilien und Äcker in Niedersachsen immer teurer

In Niedersachsen sind Ackerland und Grundstücke im vergangenen Jahr teurer geworden. In ländlichen Regionen wird verstärkt gebaut.

Diese Preisentwicklung in Niedersachsen gab Innenminister Pistorius bei der Vorlage eines Immobilienmarktberichtes bekannt.

Gegenüber dem Vorjahr stieg der Geldumsatz beim Verkauf von Agrarflächen um neun Prozent, obwohl vier Prozent weniger Flächen den Besitzer wechselten. Die Spitzenwerte für Ackerland liegen inzwischen bei 13 Euro pro Quadratmeter in drei Gemeinden des Oldenburger Münsterlandes. Dies seien mit die höchsten Preise, die in Deutschland für Agrarflächen gezahlt werden, sagte der Minister. Binnen zehn Jahren vervierfachten sich die Preise für Ackerland in Jever, in Georgsmarienhütte stieg der Preis auf das Zweieinhalbfache und in Braunschweig erhöhte sich der Preis um den Faktor 1,35.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich