Iris Tapphorn ist Gänsezüchterin

Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Kristina Wienand | am

LAND & FORST-Die Wegweiser: Gänsemast in schwierigen Zeiten

Im Podcast "LAND & FORST-Die Wegweiser" sprechen wir mit Experten - aus Betriebsführung, Politik, Recht oder Praxis. In der neuen Folge nimmt uns Gänsezüchterin Iris Tapphorn mit auf ihren Betrieb.

: :

Landwirtin Iris Tapphorn züchtet und mästet Gänse auf ihrem Betrieb im Landkreis Vechta. Futter- und Energiepreise, Geflügelpest und Politik machen es ihr aktuell schwer. Optimistisch bleibt sie aber trotzdem. Warum? Das erzählt sie im Gespräch mit LAND & FORST-Redakteurin Leonie Jost, die sie auf ihrem Hof besucht hat.

Super-GAU auf dem Gänsehof Tapphorn

Zu einem einschneidenden Erlebnis kam es im vergangenen Jahr am 18. März: 3.400 Zuchtgänse hielt Iris Tapphorn zu dieser Zeit auf ihrem Betrieb. Keine 24 Stunden später waren Ställe und Weiden leer.

Auf dem Gänsehof Tapphorn war eingetreten, wovor sich auch aktuell viele Geflügelhalter fürchten: der eigene Zuchtbestand hatte sich mit der Geflügelpest infiziert. „Für einen Zuchtbetrieb unmittelbar vor der Brutsaison ist das natürlich der Super-GAU“, sagt Iris Tapphorn rückblickend. 

Wovon sie sich in der Situation mehr Unterstützung erhofft hatte, beschreibt sie in der neuen Podcastfolge.

Gänsefleisch und Daunen selbst vermarktet

Die 38-Jährige züchtet und mästet auf dem Familienbetrieb Gänse im geschlossenen System. Tapphorn hat den Hof 2009 von ihren Eltern übernommen und seitdem einiges verändert: Mittlerweile gibt es eine EU-Schlachterei auf dem eigenen Betrieb, einen Hofladen und einen Onlineshop, über die die Produkte vermarktet werden. Auch die Federn und Daunen der Tiere werden hier gereinigt und aufgearbeitet und danach in Daunendecken und -kissen verkauft.

Iris Tapphorn mit Federn

Seuchenschutz oder Tierwohl?

Warum Sie auch am eigenen Leib erfahren hat, dass sich Tierhalter in Krisenzeiten nur schwer zeitgleich im Sinne des Seuchenschutzes und des Tierwohls verhalten können, erzählt sie ebenfalls während eines Rundgangs auf ihrem Hof. Außerdem hören Sie, warum die Landwirtin dennoch versucht, als niedersächsische Tierhalterin auch jetzt positiv in die Zukunft zu schauen.

Gaense_draussen_Bild

Ihnen gefällt diese Kurzzusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe!

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel suchen und merken

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
Produkte entdecken
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Stoffstrombilanz: Schon ab 20 Hektar dokumentieren
  • Der automatisierte Milchviehstall
  • Bio-LNG als klimafreundliche Alternative?
  • Legehennenhaltung: Effizient arbeiten im Mobilstall
  • Getreidemärkte: Rückblick und Aussichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen