Kohltour
Anne-Maria Revermann | am

Oldenburg: Teilnehmer einer Kohltour steckten sich mit Coronavirus an

Bei einer Kohlfahrt in Oldenburg hatten sich mehrere Teilnehmer mit dem Coronavirus angesteckt.

Nach einer traditionellen Kohlfahrt eines Lokals aus Oldenburg, wurde bei zehn der 63 Teilnehmenden das Coronavirus sars-cov-2 nachgewiesen. Für die Betroffenen wurde eine Quarantäne angeordnet, die spätestens am 6. April enden soll.

Der Stadtsprecher bestätigte einen Bericht der "Nordwest-Zeitung", dass die Kohlfahrt bereits am 14. März stattfand, als Lokale noch geöffnet sein durften. Demnach fuhren die Teilnehmer aus verschiedenen Städten mit dem Bus von Oldenburg ins Ammerland, wo die Kohltour in einer Gaststätte ausklang.

Beim Abendessen waren rund 90 Menschen dabei. Wie der Wirt der Zeitung schilderte, erhielt er einige Tage später einen Anruf des Gesundheitsamtes in Schwerin mit der Nachricht, dass ein Gast von dort positiv auf das Coronavirus getestet worden war. Der Wirt wurde aufgefordert, die Kontaktdaten von allen Teilnehmern der Kohltour zur Verfügung zu stellen.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Landwirte im Klimawandel - Täter, Opfer oder Retter?
  • Tierhaltung: Innovationspreis Tierwohl (ITW) für Schweinemäster aus Haschenbrok
  • Forst: Ergebnis Waldzustandsbericht - Fichtenschäden sind verheerend

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen