Landwirte auf dem Weg zu Stefan Weil: „Auf ein Wort mit Stephan Weil“ – so heißt das Veranstaltungsformat, mit dem der SPD-Landesvorsitzende durch Niedersachsen tourt. Am 11. Dezember machte er Halt in Neuenkirchen-Vörden. Auf ein Hupen und zum Diskutieren kamen auch zahlreiche Landwirte mit ihren Traktoren vorbei.

Maren Diersing-Espenhorst | am

Stephan Weil: Schlechte Nitratwerte lassen sich nicht bestreiten

„Auf ein Wort mit Stephan Weil“ in Neuenkirchen-Vörden kamen zahlreiche Landwirte per Traktor. Ein Thema: Die Düngeverordnung.

„Auf ein Wort mit Stephan Weil“  – so heißt das Veranstaltungsformat, mit dem der Niedersächsischen Ministerpräsident durch Niedersachsen tourt. Am 11. Dezember machte er Halt in Neuenkirchen-Vörden. Diese Chance nutzen Tausende Landwirte, die mit Hunderten Schleppern anreisten, demonstrierten und Weil Fragen zu seinen Ansichten über die Landwirtschaft stellten.

Der SPD-Landesvorsitzende erklärte, wie nach seinen Wünschen die Landwirtschaft in Niedersachsen in 2040 aussehen solle. „Ich wünsche mir eine Landwirtschaft, die stark und erfolgreich und durch viele kleine und mittlere Betriebe gekennzeichnet ist“, stellte er klar. „Und ich wünsche mir eine Landwirtschaft, die ein gutes Image in der Gesellschaft hat.“

Weil: Düngeverordnung nicht abwendbar

Stefan Weil bei der Diskussion mit Landwirten

Weil machte den Landwirten wenig Hoffnung, dass die Düngeverordnung abwendbar sei, berichtete ein Teilnehmer gegenüber der LAND & FORST. Denn „es ließe sich nicht bestreiten, dass die Nitratwerte im Boden in größeren Teilen Niedersachsens schlecht sind. Es lässt sich auch nicht bestreiten, dass diese Entwicklung nicht vom Himmel gefallen ist.“

Im Nachhinein könne sich zwar die Politik und die Landwirtschaft darüber ärgern, dass es klüger gewesen wäre, die Situation bereits vor 20 Jahren anzugehen. Nun aber erwarte die EU-Kommission in Brüssel Antworten auf die Frage, wie man hierzulande das Problem in den Griff bekommen wolle.

Weil: Nicht an Messstellen-Thematik zweifeln

Weil warnte die Landwirte zudem davor, an Fakten, wie der Thematik rund um die Messstellen, zu zweifeln. „Ansonsten macht man sich etwas vor“, meinte der Ministerpräsident. Weil wolle aber dafür Sorge tragen, dass Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies die Region besuche, da weiterer Gesprächsbedarf auf Seiten der Landwirte bestehe, berichtete der Teilnehmer der LAND & FORST weiter.

Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • In fünf Schritten zum Ökolandbau - eine Praxisanleitung
  • Sonnenblumenanbau: Tierfutter, Insektenrettung und ein schöner Anblick
  • Wie war es auf der Maschinenvorführung in Hausstette?
  • Lampen aus Kürbissen - Ein Besuch in der Kalebassenmanufaktur

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen