Drei Pferde schauen in die Kamera
Christel Grommel | am

Vechta: 103 Pferde versteigert

Das Kreisveterinäramt hatte angeordnet, die Pferde zu versteigern: Der Ex-Halter hatte gegen den Tierschutz verstoßen. 300 Bieter waren am Freitag vor Ort, bis zu 7.000 Euro gab es pro Tier.

Die Tiere waren zumeist Nachfahren bekannter Dressurpferde - diese Herkunft sorgte auch dafür, dass 300 Bieter und Züchter im Tierpark Ströhen bei Wagenfeld vor Ort waren, wo die Pferde an neue Besitzer kommen sollten.

Es hätten noch weit mehr Interessenten sein können - aufgrund der Corona-Auflagen war dies jedoch nicht möglich. Diese wurden auch streng kontrolliert und eingehalten. Aufgrund des weitläufigen Geländes des Tierparks funktionierte das auch gut. 

Alle Tiere konnten nach Angaben der Kreisverwaltung Vechta versteigert werden, 103 waren es insgesamt. Die Behörde hatte zuvor 106 Tiere gemeldet. Pro Tier wurden 700 bis 7.000 Euro gezahlt. Den Erlös bekommt - nach Abzug aller Kosten - der ehemalige Besitzer.

Mit Material von dpa, om
AdobeStock_85513639.jpeg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Nährstoffbericht - Bedarf und Düngung nähern sich an
  • Pflanzenbau: Tipps zur Zuckerrübenaussaat
  • Tierhaltung: Wohlfühlatmosphäre für Kälber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen