Kohlekraftwerk Wilhelmshaven
Christel Grommel | am

Wilhelmshaven bekommt Fördergeld für Kohleausstieg

Wilhelmshaven soll als Standort von zwei Kohlekraftwerken Fördergelder vom Land erhalten, um den Strukturwandel nach dem Kohleausstieg zu bewältigen.

Wirtschaftsminister Althusmann kündigte eine Fördersumme von mehr als 750.000 Euro an. Diese soll für den Aufbau eines sogenannten Regionalmanagements dienen. 

Das Regionalmanagement soll Beschäftigungspotenziale in der Region finden und Projektentwicklungen vorantreiben.

Für diese Aufgabe müsse nun Personal gesucht werden. Das Regionalmanagement könne frühestens nach den Sommerferien mit der Arbeit beginnen. Es gebe bereits Projektideen zur Einrichtung einer Ausbildungswerkstatt sowie zu alternativen Brennstoffen und "grünem" Wasserstoff, so eine Sprecherin der Stadt. 

Die Bundesregierung plant, Kohlekraftwerke bis spätestens 2038 vom Netz zu nehmen. Von den Kraftwerken in Wilhelmshaven hängen fast 600 Arbeitsplätze ab. Insgesamt soll Wilhelmshaven bis zu 157 Millionen Euro Strukturhilfen wegen des Kohleausstiegs bekommen. 

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Fragen zum Niedersächsischen Weg
  • Thema der Woche: Landwirte ohne Perspektiven? FFH-Gebiet in Ostfriesland geplant
  • Pflanzenbau: Getreide: Tipps zur Herbstaussaat
  • Tierhaltung: ASP und die Folgen für den Markt
  • Forstwirtschaft: Was leisten Spalter und Hacker?
  • Leben auf dem Land: Bio-Bäckerei in Stöckendrebber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen