Mitarbeiter in einem Schlachthof
Anne-Maria Revermann | am

Osnabrück: Schlachtbetrieb verstärkt Corona-Kontrollen

Wegen zahlreicher Corona-Infektionen in Schlachthäusern, will der Landkreis Osnabrück nun stärkere Kontrollen durchführen lassen.

Angesichts der Coronavirus-Infektionen - unter anderem in den Schlachthöfen von Vion in Schleswig-Holstein und Westfleisch in Nordrhein-Westfalen - will der Landkreis Osnabrück die Kontrollen für seinen Schlachthof in Georgsmarienhütte verstärken. Das kündigte der Landkreis am Sonntag (10. Mai) an.

Coronavirus bei drei Leiharbeitern im Emsland

Vor allem die Sammelunterkünfte für Leiharbeiter sollen bei den Kontrollen überprüft werden. Im Emsland sei das Coronavirus bei drei Leiharbeitern nachgewiesen worden.

Nun soll geprüft werden, inwieweit sie Kontakt hatten zu Mitarbeitern anderer Subunternehmen. Im Vergleich zu Erntehelfern, die zuletzt aus dem Ausland kamen, sei das Risiko in Schlachthöfen jedoch geringer, da die Bewohner in Sammelunterkünften in der Regel schon länger zusammenlebten.

Niedersachsen plant noch keine Tests

Wie genau der Schlachthof im Landkreis Osnabrück künftig die Kontrollen durchführen wird und in welchem Ausmaß, ist noch nichts bekannt. Nordrhein-Westfalen will bis zu 20.000 Beschäftigte in den Betrieben auf das Coronavirus testen lassen.

In Niedersachsen ist eine Überprüfung aller Schlachthof-Mitarbeiter nach Angaben der Landesregierung bisher nicht geplant.

Mit Material von dpa

Thema der Woche

  • Thema der Woche: Wirtschaftsregion Braunschweig - hier dominiert Ackerbau
  • Agrarpolitik: Der "Niedersächsische Weg" ist unterzeichnet
  • Pflanzenbau: Zwischenfrüchte richtig mischen
  • Tierhaltung: Praxisversuch Immunokastration
  • Energie: Neue Wege für alte Solaranlagen
  • Leben auf dem Land: Accumer Mühlenverein hält das Müllerhandwerk am Leben

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren