Ein Feld in Niedersachsen wird beregnet.
Christel Grommel | am

Osnabrück: Wässerungsverbot am Nachmittag

Niedrige Grundwasserstände haben den Landkreis Osnabrück dazu veranlasst, ein Wässerungsverbot am Nachmittag auszusprechen.

Grünflächen, Sportanlagen sowie land- und forstwirtschaftlichen Flächen dürfen während der Nachmittagsstunden nicht beregnet werden. Ausgenommen sind Gartenbaubetriebe, die ihre Topfpflanzen mit Mikro- und Tröpfchenbewässerung auch in der Mittagshitze feucht halten müssten.

Das Verbot gilt bis Ende September. Zwischen 12 und 18 Uhr verdunste gerade bei sommerlichem Wetter ein Großteil des Beregnungswassers ungenutzt, begründete man beim Landkreis die Entscheidung. 

Das Gießen von Balkonpflanzen mit der Gießkanne bliebe erlaubt, teilte der Landkreis mit. In der Landwirtschaft werde der Verzicht aufs nachmittägliche Beregnen ohnehin beachtet, hieß es.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hatte vor zwei Wochen seinen aktuellen Grundwasserbericht vorgelegt. Dieser fiel nicht gerade positiv aus: Die historisch niedrigen Grundwasserstände aus den Dürrejahren 2018 und 2019 wurden an einigen Messstellen in diesem Jahr noch einmal unterboten.

Lesen Sie auch unsere digitale Ausgabe!

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Fleischbranche am Scheideweg
  • Agrarpolitik: Ergebnisse aus dem Verbraucherschutzbericht
  • Betriebsführung: Den Überblick über die Finanzen behalten
  • Energie: Biogasmotoren bei Hitze schützen
  • Pflanzenbau: Schädlinge im Raps bekämpfen
  • Leben auf dem Land: So lernen Kinder richtig radeln

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen