Ein Trecker bringt auf einem Rübenacker Pflanzenschutzmittel mit einer Spritze aus
Christel Grommel | am

Stiftung fördert Alternativen zum Pflanzenschutz

Osnabrück: Mit zwei Millionen will die Deutsche Bundesstiftung Umwelt alternative Methoden zu Pflanzenschutzmitteln fördern.

Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bedroht aus Sicht von Umweltschützern die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren. Deshalb will die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) die Entwicklung alternativer Methoden zum chemischen Pflanzenschutz vorantreiben.

Aktuell wenig praktikable Alternativen

Derzeit gebe es kaum Alternativen zum Pflanzenschutz, die sich in der Praxis bewährt haben. Daher stelle die DBU in diesem Jahr zwei Millionen Euro für die Förderinitiative zur Verfügung. DBU-Generalsekretär Alexander Bonde kündigte an: „Die Förderung erfolgt technologieoffen.“

Mit Material von ndr

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen