Wassertum in Langeoog
Anne-Maria Revermann | am

Coronavirus: Tausende Urlauber verlassen ostfriesische Inseln

Tausende Urlauber haben die ostfriesischen Inseln nach der angeordneten Sperrung am Montag wegen des Coronavirus verlassen.

Am Sonntag hatten sich die Ministerpräsidenten von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein darauf verständigt, ab Montag (16. März) alle Inseln in der Nord- und Ostsee für Touristen zu sperren.

Am Montagabend wurden Touristen dann vom niedersächsischen Gesundheitsministerium aufgefordert, bis zum 26. März abzureisen. Die Maßnahmen sind zunächst befristet bis zum 18. April.

Wangerooge verließen laut Rathaus am ersten Tag nach der Ankündigung rund 360 Gäste von insgesamt 1000. Von Spiekeroog und Baltrum wurden weitere rund 600 Touristen zum Teil mit Zusatzfähren ans Festland gebracht.

"Das ist eine desaströse Situation für alle auf der Insel", sagte Langeoogs Bürgermeisterin Horn mit Blick auf die Osterferien, wenn eigentlich zahlreiche Touristen kommen. Hotels, Gaststätten, Fahrradverleih - sie haben nicht nur Umsatzeinbußen, sondern einen kompletten Umsatzverlust. Die Insel werde im Frühling so leer sein wie in den Wintermonaten.

Mit Material von dpa
Das könnte Sie auch interessieren