Olaf-Lies-Sturmschaeden-Inseln-Wangerooge
Anne-Maria Revermann | am

Ostfriesische Inseln: Olaf Lies sagt finanzielle Hilfe zu

Die ostfriesischen Inseln können nach den heftigen Sturmfluten auf finanzielle Unterstützung beim Küstenschutz hoffen.

"Wenn Maßnahmen für den Küstenschutz notwendig sind, dann steht das Geld auch zur Verfügung", sagte Niedersachsens Umweltminister, Olaf Lies, nach einem Treffen mit den Bürgermeistern von Wangerooge, Spiekeroog, Langeoog, Baltrum, Juist und Borkum.

Lies betonte, dass die Strände auch wichtig für den Tourismus auf den Inseln seien. Über die bereits zugesagte Summe von 61,6 Millionen Euro für 2020 hinaus nannte der SPD-Politiker jedoch keine konkreten Beträge.

Vorbeugender Küstenschutz

Vor allem Bilder aus Wangerooge hatten Mitte Februar für Aufsehen gesorgt, weil rund 80 Prozent des Badestrands von Sturmfluten weggespült worden waren. Jetzt bekam die Insel die Zusage, Sand aus einer Sandbank entnehmen zu dürfen, um den Strand wieder aufzufüllen.

Umweltminister Lies sprach von einer Entwarnung für Wangerooge. Der Minister sagte zudem, die Auswirkungen der diesjährigen Sturmfluten seien je nach Insel sehr unterschiedlich gewesen. Bei anderen Windverhältnissen hätten noch dramatischere Folgen gedroht. Vorbeugender Küstenschutz etwa in Form großer Dünen könne aber verhindern, dass die Inseln bei Sturmfluten in Gefahr geraten.

Mit Material von dpa
Das könnte Sie auch interessieren