Blaualgen-Gefahr am Badesee
Anne-Maria Revermann | am

Vorsicht vor Blaualgen in Niedersachsens Badeseen

An Niedersachsens Badeseen treten derzeit vermehrt gesundheitsgefährdende Blaualgen auf. Diese Seen sind betroffen.

Bei der voherrschenden Hitze neigen Niedersachsen zum Sprung ins kühle Nass. An Badeseen ist allerdings Vorsicht geboten, denn hier können sich vermehrt Blaualgen ansammeln.

Das Baden in Bereichen mit sichtbaren Schlieren sollte dann vermieden und besonders spielende Kinder und auch Hunde sollten beaufsichtigt werden. Bei Kontakt können Blaualgen auch zu Hautreizungen führen.
 

Vorsicht bei folgenden Badeseen in Niedersachsen

  • Am Laascher See, Kreis Lüchow-Dannenberg, besteht wegen massenhaft Blaualgen sogar ein Badeverbot an der Badestelle II

Warnungen gibt für folgende Seen:

  • Sander See im Kreis Friesland,
  • Doktorsee in Rinteln, Kreis Schaumburg,
  • See im Maschener Moor, Kreis Harburg,
  • Steinhuder Meer bei Hannover,
  • Ricklinger Bad und Siebenmeterteich in Hannover
  • Zwischenahner Meer, Kreis Ammerland,
  • Dümmer See, Kreis Diepholz,
  • Otterstedter See, Kreis Verden.

Blaualgen sind Bakterien. Ursachen eines Anstiegs in Badeseen können ein hoher Phosphatgehalt und sommerliche Temperaturen sein.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen