Schweinehälften im Schlachthaus
Christel Grommel | am

Razzien in der Fleischindustrie: illegale Leiharbeit

Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden in fünf Bundesländern Durchsuchungen durch. Im Fokus steht die Fleischindustrie, es sollen illegale Arbeitskräfte gewerbsmäßig eingeschleust worden sein.

Vor allem in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sucht die Polizei in Geschäfts- und Wohnräumen der Fleischindustrie. Etwa 800 Beamte sind im Einsatz.

Dabei sollen zwei Firmen im Fokus der Ermittler stehen, Schwerpunkt liegt auf Weißenfels in Sachsen-Anhalt sowie Twist und Garbsen in Niedersachsen. Die zehn Hauptbeschuldigten sollen Arbeiter aus Osteuropa mit gefälschten Dokumenten nach Deutschland geschleust haben. Die Firmen sollen unabhängig voneinander nach dem gleichen Muster vorgegangen sein. 

Die Polizei will so viel Beweismaterial wie möglich sichern, um die Vorgänge nachvollziehen zu können. Laut der Ermittler wurden Werte in Höhe von 1,5 Millionen Euro beschlagnahmt. Den illegalen Arbeitskräften droht die Ausweisung. 

Weitere Durchsuchungen gebe es in Berlin, Papenburg in Niedersachsen, Chemnitz in Sachsen und Nordrhein-Westfalen.

Mit Material von tagesschau.de

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Schweinehalter unter Druck
  • Thema der Woche: Wolfsvergrämung mit Schafsglocken?
  • Pflanzenbau: Klimaschutz - Ackerbau gefordert
  • Tierhaltung: Wohin mit den Schweinen?
  • Betrieb: Vermarktungsalternative für Milch - Verbraucher entscheiden
  • Leben auf dem Land: Naturerlebnispfad in Butjadingen

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen