Harzer Höhenvieh auf Weide
Christel Grommel | am

Göttingen: Höhenvieh soll Wildschweine vertreiben

In Wieda gibt es seit Jahren ein Problem mit Wildschweinen, die Schäden anrichten. Harzer Höhenvieh soll nun Abhilfe schaffen.

Die Wildschweine haben es sich "gemütlich gemacht": Auf einem fünf Hektar großen Areal am Hang können sich die Tiere in den Büschen und Bäumen verstecken. Genug Futter finden sie auch und gejagt werden sie nicht.

Die Gemeinde, die Landesforsten und ein Verein wollen daher gegen die ungebetenen Wildschweine vorgehen. Denn diese kommen in den Ort, wühlen in Gärten und richten große Schäden an.

Waldweide soll entstehen

Nun sollen drei Hektar des Hangs radikal durchforstet werden, nur noch die alten knorrigen Eichen und Buchen sollen stehen bleiben. Darunter soll eine Waldweide entstehen.

Man will auch eine Beweidung mit Harzer Rotem Höhenvieh durch einen örtlichen Viehhalter. Das Höhenvieh soll Beunruhigung in das Gebiet bringen, den Wildschweinen den Rückzugsort nehmen und neu aufwachsenden Unterwuchs vermeiden. 

Auch eine Sondererlaubnis für die Jagd im Ort ist beantragt. 

Neu ist die Idee einer Rinderweide an dieser Stelle in Wieda nicht: Bis in die 1960er-Jahre haben dort Kühe gestanden und gegrast.

Mit Material von NDR
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Cem Özdemir möchte die Agrarpolitik auf Kurs bringen
  • Edeka stellt sein Milchsortiment auf höhere Haltungsstufen um
  • Wir haben uns mit der mobilen Schlachtung befasst
  • Wie lässt sich juristisch gegen Erdkabel vorgehen?
  • Hofübergabe: externe Unterstützung kann hilfreich sein

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen