Kühe
Christian Mühlhausen | am

Milch: Zuckerrüben füttern und den Fettgehalt steigern?

Können mit einem über Wochen langsam erhöhten Anteil an Zuckerrüben in der TMR die Milchinhaltsstoffe gesteigert werden? Ein Praxisversuch liefert erste Erkenntnisse über die Milchleistung und zeigt mögliche Hürden auf.

Landwirt Herbert Hardege kann sich noch gut daran erinnern, wie in seiner Kindheit eine wichtige Komponente in der Milchviehfütterung nie fehlte: Die Futterrübe, oder wie man in Südniedersachsen vielerorts sagt, die „Rungksche“. Futtermischwagen, die eine gut gemischte TMR zubereiteten, gab es noch nicht. Die geschnitztelte Rübe kam, ebenso wie Schrot und Kraftfutter, über die vorgegebene Grassilage auf den Futtertisch. Aber die Zeiten haben sich verändert, die Futterrübe verschwand.

Doch seit vergangenem November serviert der Betrieb Plessemilch in Reyershausen (Landkreis Göttingen), zu dem sich Hardege gemeinsam mit Berufskollegen zusammengeschlossen hat und dort 650 Kühe melkt, wieder Rübe. Allerdings in anderer Form und vor einem wissenschaftlichen Hintergrund.

Zuckerrüben sollen Anteile der Milchinhaltsstoffe steigern

Schnitzler

Eine Gruppe seiner hochleistenden Kühe erhält in ihrer TMR einen über Wochen langsam steigenden Anteil an Zuckerrüben. „Wir wollen versuchen, dadurch den Anteil der Milchinhaltsstoffe zu steigern“, sagt Hardege. Den Impuls zu dem Projekt hatte der ehemalige Auszubildende Niklas Hölscher, der mittlerweile in Soest Landwirtschaft studiert und über die Fütterung mit Zuckerrübe seine Bachelorarbeit schreibt.

Schnitzeln der Zuckerrüben muss optimiert werden

Praktisch umgesetzt sieht die Fütterung so aus, dass frische Rüben von der Miete im Feld - dort werden sie bei der Mausüberladung mechanisch gereinigt, um Erd- und Steinanhang zu reduzieren - auf den Hof in die Maismiete gefahren werden. Anschließend zerteilt eine Schnitzelschaufel die Zuckerrüben. 

Ein Verfahren, das noch Optimierungsbedarf hat: Derzeit muss die Rübe noch dreimal geschnitzelt werden, damit die Stückchen eine so geringe Größe von maximal vier Zentimeter haben, dass die Kühe nicht mehr selektieren. Vorhergehende Versuche, aus arbeitswirtschaftlichen Gründen ganze Rüben in den Futtermischwagen zu geben, sind gescheitert, da die Brocken zu groß waren. Gefüttert wird die TMR als angefeuchtete Mischung, um Selektion zu verhindern.

Wie sich die Milchleistung auf dem Betrieb nach der Fütterungsumstellung entwickelte, lesen Sie in der LAND & FORST 01/2021 oder in unserer Digitalen Ausgabe.

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Regional und nachhaltig - Neue Wege in der Weizenvermarktung
  • Geld & Recht: Coronahilfe für Schweinehalter - Was ist beim Antrag zu beachten?
  • Pflanzenbau: Neuausweisung Rote Gebiete - Betroffene Landwirte berichten

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen