Baumstreifenhoernchen-Boehm-Tier
Johanna Ritter | am

Exoten im Garten: Baumstreifenhörnchen

Während andere mit ihren Hunden Gassi gehen oder ihre Katzen streicheln, kümmern sich Petra und Joachim Böhm aus Hoya um ihre niedlichen Baumstreifenhörnchen. Das Ehepaar hält diese in einem selbstgebauten „Bambushotel“.

Es flitzt, es springt, es wimmelt, es kriecht, es klettert: Im Garten von Petra und Joachim Böhm in Hoya im Landkreis Nienburg ist mächtig was los. In Volieren und gebogenen Laufwegen in luftiger Höhe über dem Gartenteich leben zwanzig chinesische Baumstreifenhörnchen.

Chinesische Klettergenies

„Angefangen haben wir mit einem einzelnen asiatischen Baumstreifenhörnchen in einem selbstgebauten Käfig in der Küche. Das war vor ungefähr fünfzehn Jahren“, berichtet Petra Böhm. Darauf folgte die Übernahme einer Voliere mit drei asiatischen Tieren aus einem Nachbarort. Nach deren Ableben entschieden sich die Hörnchenliebhaber für chinesischer Baumstreifenhörnchen. Währenddessen die asiatische Nagerart Einzelgänger sind und gemächlich am Boden leben, sind die chinesischen „Baumis“, wie sie genannt werden, Gruppentiere und Klettergenies.

Gartenpavillon als "Bambushotel"

Baumstreifenhoernchen-Boehm-Petra-Joachim-Boehm

„Als es Nachwuchs gab, mussten die Jungtiere aus der Voliere ausziehen und wir bauten Absetzvolieren“, erklärt Joachim Böhm. Ein Wurf bringt in der Regel 2-5 Jungtiere. Nach knapp fünf Wochen verlassen die Kleinen erstmals das Nest und schauen sich in der Voliere vorsichtig um. Nach zwölf Wochen wird der Hörnchennachwuchs von den Eltern getrennt und zieht in die Absetzvoliere oder wechselt den Besitzer. So entstand im Böhm´schen Ziergarten aus einem Gartenpavillon ein „Bambushotel“. Dieses kann im Ganzen genutzt und auch in vier Einzelvolieren unterteilt werden.

Hörnchen mit Unterhaltungsfaktor

Baumstreifenhörnchen im Garten der Böhms in Hoya

Baumstreifenhörnchen werden nicht zahm, aber zutraulich. Neugierig und nervös beobachten sie alles, was um sie herum geschieht und erkunden ihre Volierenwelt. „Sie versprechen einen großen Unterhaltungsfaktor und sind sehr schön anzusehen. Es ist ein wenig wie fernsehen“, sagen die begeisterten Hobbyzüchter, die von ihrer Terrasse aus beste Sicht auf die Laufgänge ihrer „Baumis“ haben.

Wie die Baumstreifenhörnchen mit der Sommerhitze klar kommen und es ihnen im Winter ergeht, lesen Sie in der digitalen Ausgabe der LAND & FORST.

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen