Herbstlaub auf einem Gehweg
Janina Schuster | am

Hannover: Wohin mit all dem Laub?

Überall fliegt dieser Tage das Laub der Bäume auf Gehwegen, in Vorgärten, Beeten und auf der Straße herum. Doch wer ist dafür verantwortlich es zu entsorgen?

Der Oktober ist traditionell der Beginn der Laubsaison. Die Bäume verlieren ihre Blätter und Hausbesitzer haben es mit riesigen Mengen Laubabfall zu tun. Und mit der drängenden Frage: wohin mit all den braunen Blättern? Doch auf diese Frage folgen in der Regel weitere: Was passiert, wenn das Laub zum Nachbarn hinüber weht? Sind Mieter oder Vermieter in der Pflicht, wenn es ums Laubharken geht? Oder kann man das Laub nicht vielleicht sogar noch sinnvoll im Garten nutzen?

Laub auf Gehwegen: wer ist verantwortlich und wie oft?

Als Hausbesitzer ist man bei Eis und Schnee, aber auch bei Laub für die regelmäßige Gehwegsäuberung verantwortlich. Verletzen sich Passanten aufgrund des Laubs durch einen Sturz, wird die Hausbesitzerin oder der Hausbesitzer dafür zur Rechenschaft gezogen. Einzige Ausnahme bilden Gehwege innerhalb des Cityrings Hannover, erklärt Helene Herich vom Abfallwirtschaftsbetrieb Aha. Dort sei Aha für die Reinigung zuständig. Bislang gibt es keine Pauschale Angabe darüber, wie oft Laub geharkt werden muss. Die Pflicht zum Laubfegen muss für den Eigentümer zumutbar sein, so entschied es das Landgericht Coburg. Somit sind alle Verkehrsteilnehmer in der Pflicht, die Wege mit Laub vorsichtig zu betreten oder zu befahren.

imago0123467769h.jpg

Muss ich als Mieter Laub fegen?

Der Hausbesitzer kann die sogenannte Verkehrssicherungspflicht an die Mieter oder an Privatunternehmen übertragen. Dies müsste jedoch so im Mietvertrag festgehalten werden, da für diese Pflicht strenge Anforderungen gelten. So muss es klare Vorgaben für die auszuführenden Aufgaben geben und in welchen Zeitabständen sie zu erfolgen haben. Doch ganz kommt der Vermieter nicht aus der Pflicht: er muss die Arbeiten trotz Übertragung der Säuberung weiterhin überwachen. "Er muss also regelmäßig kontrollieren, ob der Mieter seiner Pflicht nachkommt“, sagt eine Sprecherin des Eigentümerverbands Haus & Grund Deutschland.

Die Lösung: ein Laubbläser?

Prinzipiell sind Laubbläser in Hannover erlaubt. Doch ist die Nutzung nur an Werktagen zwischen 7 und 20 Uhr erlaubt. An Sonn- und Feiertagen müssen die Geräte stehen gelassen werden. Eine Ausnahme bilden reine Wohngebiete oder Bereiche mit Kliniken. Da dürfen die Geräte an Werktagen von 9 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr eingesetzt werden. Die Kommunen dürfen jedoch Ausnahmen zulassen.

Wann bekomme ich eine Laubrente?

Auch das Laub, welches von nebenan herübergeweht wurde, muss entsorgt werden. Lediglich wenn die Menge über das zumutbare Maß hinaus geht, kann ein finanzieller Ausgleich verlangt werden. In diesem Fall kann der "geschädigte" Nachbar eine Laubrente in Anspruch nehmen.

imago0139855582h.jpg

Wie entsorge ich Laub in Hannover?

Aha weist darauf hin, dass Laub nicht in die Gosse gehört. Dort störe es die Kehrmaschinen, so die Sprecherin von Haus & Grund Deutschland. Grundsätzlich sollte das Laub über die hauseigene Biotonne entsorgt werden. Ist diese voll, bietet Aha spezielle Laubsäcke an. Aufgrund ihres Spezialpapiers sind die Säcke jedoch nicht für nasses Laub geeignet.

Sinnvolle Weiternutzung für Laub im Garten

Ein Laubhaufen im Garten bietet Insekten, Reptilien und dem Igel ein schönes Winterquartier. Verbleibt das Laub jedoch auf dem Rasen, schadet es den Gräsern. Schimmel und Fäule sind die Folge. Bettet man beschnittene Stauden damit ein, freuen diese sich über eine wärmende Decke im Winter. Ebenso Kräuter- und Gemüsebeete: wird das Laub verstreut, sorgen die faulenden Blätter für zusätzliche Nährstoffe im Boden.

Darf man Laub verbrennen?

Das Verbrennen von Laub ist in Niedersachsen und vielen weiteren Bundesländern nicht erlaubt. Da die Blätter in der Regel einen hohen Wassergehalt aufweisen, würde das Verbrennen vor allen Dingen zu einer starken Rauchentwicklung führen. Besser: das Laub einfach über die Bio-Tonne oder die Laubsäcke entsorgen. Diese gibt es für 2,10 € auf den Wertstoffhöfen der Region zu kaufen. Wem das zu teuer ist, kann sein Laub auch in anderen Behältnissen sammeln, muss dieses dann jedoch zum Wertstoffhof bringen und dort auskippen.

Mit Material von haz
imago0134801091h.jpg
Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Video und Audio

✓ Familienzugang

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ Artikel merken und teilen
✓ exklusiv: Video und Audio
✓ Familienzugang
✓ 1 Tag früher informiert
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Schafe auf der Weihnachtsbaumplantage
  • Vor dem Rentenantrag genau rechnen
  • So wintern Sie die Pflanzenschutzspritze ein
  • Züchterleidenschaft für Hannoveraner: Pferdezucht Bollhorst

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen