Wolf
Christel Grommel | am

Hannover: Erleichterungen für Wolfsabschuss?

Das niedersächsische Umweltministerium möchte die Abschussgenehmigung für Wölfe erweitern. Hintergrund ist die vergebliche Jagd auf den Rodewalder Wolf und das geplante neue Bundesnaturschutzgesetz.

Über ein Jahr lang wurde der Rodewalder Leitwolf vergeblich gejagt. Das niedersächsische Umweltministerium hofft nun darauf, die Abschussgenehmigung erweitern zu können. Demnach könnte nicht nur eine Genehmigung für einen einzelnen Wolf erteilt werden, sondern in einem Problemgebiet nach und nach Wölfe eines Rudels getötet werden. 

Mit dem geplanten neuen Bundesnaturschutzgesetz soll in Niedersachsen eine neue Wolfsverordnung in Kraft treten. Ab April könnten laut Umweltministerium verschiedene Verbände dazu Stellung nehmen. 

Die Ausnahmegenehmigung für den Rodewalder Wolf stützt sich juristisch auf den Tod von mehreren geschützten Rindern. Die Kosten für die Jagd auf den Leitwolf gibt das Ministerium mit 100.000 Euro an. Insgesamt haben Wölfe in Niedersachsen 2019 rund eine Million Euro gekostet, der Großteil davon belief sich auf Schutzmaßnahmen und DNA-Analysen. Das Land geht von 230 Wölfen in Niedersachsen aus. 

 

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich