Zwei Pferde, Pony
Anne-Maria Revermann | am

Nienburg: Pferdehalter wehren sich gegen Wolf

Wölfe sollen im Landkreis Nienburg zwei Pferde gerissen haben. Nun schlagen Pferdehalter Alarm.

Bisher fielen vor allem Ponys, Fohlen und andere Weidetiere dem Wolf zum Opfer, teilte die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) mit. Nun sind erstmals auch Großpferde betroffen. Die beiden jungen Hannoveraner standen mit acht weiteren Pferden auf einer Weide im Territorium des Rodewalder Wolfes, so berichtete die Zeitung "Die Harke" am Freitag (19. Juni).

"Für uns ist dieses Vorkommnis eine neue Eskalationsstufe», sagte die Geschäftsführerin der Pferdeland Niedersachsen GmbH, Alexandra Duesmann. Deshalb habe man nun gemeinsam mit der FN und dem Landvolk Niedersachsen einen Brief an den niedersächsischen Umweltminister Olaf Lies geschickt.

Im September 2020 soll die niedersächsische Wolfsverordnung erlassen werden. In dieser geht es um Regelungen zum erleichterten Abschuss von Problemwölfen und um die Prävention von Wolfsrissen.

Mit Material von dpa

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen