Mitarbeiter waschen Spargel nach der Ernte
Anne-Maria Revermann | am

Nienburg: Zoff um Lohn auf Spargelhof

Ein Erntehelfer wirft einem Spargelbauern aus dem Kreis Nienburg vor, zu wenig Lohn für seine Arbeit erhalten zu haben.

Der Erntehelfer hat angegeben, er habe seit Ende April 300 Stunden gearbeitet, aber nur 200 bezahlt bekommen, so eine Sprecherin der Gewerkschaft IG Bau.

Der Spargelbauer aus dem Landkreis Nienburg weist die Vorwürfe hingegen zurück. Er habe seine Erntehelfer ordentlich bezahlt und es habe auch keine Probleme gegeben.

Unterdessen prüft die Staatsanwaltschaft Verden, ob es auf dem Hof Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz gegeben hat. Denn der Bauer wird nicht nur verdächtigt, gegen die Corona-Regeln verstoßen zu haben, er soll auch Ausweisdokumente von Saisonarbeitskräften einbehalten und auf Nachfrage nicht herausgegeben haben. Der Hofbetreiber weist auch diese Vorwürfe zurück.

Mit Material von NDR

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Klöckner fordert bessere Tierhaltung
  • Betrieb: Initiative Tierwohl - Anmeldung für die dritte Runde
  • Technik: Gut abwägen - Gründe für den Traktorkauf
  • Tierhaltung: Vorgaben für den Sauen-Deckstall
  • Pflanzenbau: Silphieanbau als Biotopvernetzung
  • Leben auf dem Land: Borreliose als Berufskrankheit

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen