Otte-kinast-Beckedorf
Cornelia Krieg | am

Otte-Kinast entlässt umstrittenen Agrar-Staatssekretär

Knatsch im Agrarministerium: Auf dem Höhepunkt der Krise um die neue Düngeverordnung hat Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ihren Staatsekretär Rainer Beckedorf entlassen - nach nur zwei Jahren im Amt.

Inmitten wachsender Spannungen um den richtigen Kurs in der Agrarpolitik hat Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) ihren Staatssekretär Rainer Beckedorf nach nur rund zwei Jahren im Amt entlassen. Neuer erster Berater soll der Göttinger Agrarökonom Ludwig Theuvsen (56) werden, der bereits seit Mai 2018 als Abteilungsleiter für den Bereich Ernährung, Landwirtschaft und Nachhaltigkeit tätig ist, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Spekulationen über eine Ablösung von Beckedorf, den Kritiker für eine Fehlbesetzung im Ministerium hielten, hatte es schon im Sommer gegeben.

Otte Kinast: Nachfolger Theuvsen soll richtige Weichen in Agrarpolitik stellen

Die Herausforderungen im Agrarministerium sind im Moment enorm: In Fragen von Überdüngung, Grundwasser- und Naturschutz geht es um den Konsens mit dem Umweltministerium. Den Kurs der Bundesregierung in diesen Fragen teilt das Agrarland Nummer eins ebenfalls in manchen Punkten nicht.

Die Erwartungen an den künftigen Staatssekretär sind entsprechend groß. "Es wird seine Aufgabe sein, die großen Weichenstellungen, die vor allen Dingen mit dem Umwälzungsprozess in der Landwirtschaft verbunden sind, vorzunehmen", ließ Otte-Kinast in einer Presseerklärung verlauten.

Theuvsen war von 2002 bis April 2018 Professor für Betriebswirtschaftslehre des Agribusiness an der Georg-August-Universität Göttingen. Er befasste sich unter anderem mit der Organisation von Wertschöpfungsketten im Agribusiness, Fragen des Tierschutzes und der Nachhaltigkeit der landwirtschaftlichen Produktion sowie verschiedenen Themen rund um das betriebliche Management in der Land- und Ernährungswirtschaft.

Düngeverordnung: Wogen zwischen Hannover und Berlin glätten

Wie das Politikjournal "Rundblick" berichtet, lasten Kritiker Beckedorf Kommunikations- und Abstimmungsprobleme sowohl innerhalb des Ministeriums als auch in Richtung Bundesagrarministerium an. Das soll sich besonders in der aktuellen Krise um die neue Düngeverordnung bemerkbar gemacht haben. So sei das Verhältnis zwischen dem Niedersächsischen Agrarministerium und dem Bundesagrarministerium gestört. Beckedorf sei es dabei nicht gelungen, die Wogen zu glätten und die Niedersächsische Sichtweise auf die Probleme in Berlin Gewicht zu verleihen.

Ob Beckedorf (59) in den vorzeitigen Ruhestand eintritt, konnte das Ministerium noch nicht sagen. Das Kabinett muss der Neubesetzung noch zustimmen.

 

Mit Material von dpa und Rundblick

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Ferien auf den Ponyhöfen
  • Agrarpolitik: Sommerreise der Ministerin - Vorstellung der Ackerbaustrategie
  • Tierhaltung: Optimierung der Kuhfruchtbarkeit
  • Technik: Richtig belüften im Kartoffellager
  • Pflanzenbau: Tipps zur N-Düngung im Herbst
  • Leben auf dem Land: Meteoriten im Oldenburger Land

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen