Wolf im Wald
Christel Grommel | am

Rodewalder Wolf darf weiter geschossen werden

Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Lüneburg entschied, dass der Wolf weiter abgeschossen werden darf und wies damit eine Beschwerde von Naturschützern zurück.

Die Naturschutzorganisation hatte einen Eilantrag gestellt, um die erneute Sondererlaubnis zum Abschuss zu stoppen.

Das Gericht bestätigte mit dieser Entscheidung einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg. Die Begründung: Das Töten des Rodewalder Wolfs sei gerechtfertigt, um ernsthafte wirtschaftliche Schäden zu verhindern. Man könne davon ausgehen, dass der Wolf weiter Pferde und Rinder reißen werde. Der Wolf hatte im Kreis Nienburg und im Heidekreis bereits zahlreiche Nutztiere gerissen. 

Von aktuell rund 350 Wölfen in Niedersachsen könnten nach Schätzungen rund ein Dutzend Problemwölfe sein.

Wolfsfreunde klagen gegen Abschuss

Der "Freundeskreis freilebender Wölfe" - ein Natur- und Artenschutzverein, kündigte unterdessen an, gegen den Abschuss des Rodewalder Wolfes klagen zu wollen. Ihrer Ansicht nach gebe es keinen Nachweis für einen aktuellen Riss durch den Rüden.

Zuvor hatte der Freundeskreis bereits Beschwerde gegen einen Beschluss des Verwaltungsgerichts Oldenburg eingelegt. Diese wurde jedoch zurückgewiesen.

Mit Material von NDR
AdobeStock_261781582.jpeg

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✓ 3 Endgeräte
✓ Merkliste
✓ Audio und Video
 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Tierhaltung: Küchenschnack mit Milchviehhalter Matthias Schulte-Althoff
  • Pflanzenbau: Perspektiven für Zuckerrüben
  • Technik: Wirtschaftlichkeit Gülleseparation
  • Forstwirtschaft: Bodenverbesserung mit Wollpellets: Feldversuch im Emsland

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen