Ein Hoftor mit einem alten Schloss.
Anne-Maria Revermann | am

Schaumburg: Landwirt bei SEK-Einsatz angeschossen

Im Landkreis Schaumburg wurde ein 62-jähriger Landwirt beim Einsatz eines Sondereinsatzkommandos (SEK) angeschossen.

In Rehren im Landkreis Schaumburg ist am Freitag (13. März) ein 62-jähriger Landwirt durch einen Schuss ins Bein verletzt worden. Dies geschah bei einem Einsatz des Spezialeinsatzkommandos (SEK), teilte die Polizei dem NDR mit.

Auf dem Resthof stießen die Beamten anschließend unter anderem auf Schafe, Hunde, Katzen, Kaninchen und Schweine in pflegebedürftigen Zustand. Mitarbeiter des örtlichen Veterinäramtes hatten diese Tiere zuvor überprüfen wollen. Der Mann hatte den Kontrolleuren den Zutritt verweigert und sich auf seinem Hof verschanzt.

Bevor er selbst angeschossen wurde, hatte der Landwirt auf die Einsatzkräfte geschossen, aber niemanden getroffen. Er habe damit gedroht, eine Gasflasche zur Explosion zu bringen.

Nach dem Beinschuss wurde der 62-Jährige überwältigt und anschließend vom Rettungsdienst und im Krankenhaus versorgt.

Mit Material von NDR

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren