Plakette mit einem Wolf
Anne-Maria Revermann | am

Wolf: Wirksame Abwehr fehlt völlig

Weidetierhalter in Niedersachsen verlangen wegen neuer Wolfsangriffe ein schärferes Vorgehen. Denn eine wirksame Abwehr gegen den Wolf fehle völlig. Die Politik müsse endlich "vom Zuschauerstatus wegkommen".

Aufgrund erneuter Angriffe von Wölfen, verlangen Niedersachsens Weidetierhalter ein schärferes Vorgehen. Ohne Regulierung der Wolfspopulation werde die Anzahl in den nächsten zwei Jahren auf dreitausend Wölfe in die Höhe gehen, warnt Wendelin Schmücker, Chef des Fördervereins der Deutschen Schafhaltung.

Wirksame Wolf-Abwehr fehlt völlig

Die Politik müsse endlich handeln und vom Zuschauerstatus wegkommen, so Schmücker. Er betonte auch, die wirtschaftlichen Belange der Tierhalter stärker zu berücksichtigen.

Die Population der Wölfe dürfe nicht zu stark wachsen. "Eine wirksame schnelle Gefahrenabwehr fehlt völlig", sagt er zur begonnenen Weidesaison.

Das Aktionsbündnis Weidetierhalter, an dem unter anderem das Landvolk beteiligt ist, hatte sich etwa für sogenannte Schutzjagden ausgesprochen, um die Schäden der Tierhalter zu begrenzen. Parallel müssten für Wölfe geeignete Lebensräume ausgewiesen werden, in denen sie ungestört leben können.

 

Mit Material von dpa

Thema der Woche

  • Thema der Woche: Wirtschaftsregion Braunschweig - hier dominiert Ackerbau
  • Agrarpolitik: Der "Niedersächsische Weg" ist unterzeichnet
  • Pflanzenbau: Zwischenfrüchte richtig mischen
  • Tierhaltung: Praxisversuch Immunokastration
  • Energie: Neue Wege für alte Solaranlagen
  • Leben auf dem Land: Accumer Mühlenverein hält das Müllerhandwerk am Leben

12 Ausgaben für 12€

Jetzt bestellen
Das könnte Sie auch interessieren