Biene auf einer Blüte
Christel Grommel | am

Altes Land: Bienenvölker beginnen mit der Arbeit

Mit der Blüte der Obstbäume im Alten Land beginnt auch die Arbeit der Bienen und Hummeln. Seit Ostern wurden Bienenvölker von Imkern ins Obstbaugebiet an der Niederelbe gebracht.

Für hochwertiges Obst in großen Mengen braucht der Obstbauer fleißige Insekten. Daher pflegen die Obstbauern im Alten Land den Kontakt zu den Imkern, die die sprichwörtlich fleißigen Insekten an die Niederelbe bringen.

"Mehrere Tausend Völker sind jetzt schon aufgestellt", sagt Matthias Görgens, stellvertretender Leiter des Obstbauzentrums in Jork.

Im Alten Land an der Niederelbe stehen rund 20 Millionen Obstbäume. Die Fläche gilt als Deutschlands größtes zusammenhängendes Obstanbaugebiet. Die Pflaumen- und Zwetschgenbäume stehen bereits in voller Blüte, Süßkirschen und Birnen sollten bis zu diesem Wochenende folgen. Der Apfel kommt zum Schluss.

Die Insekten sind immens wichtig

Die Obstbauern sind auf die Bestäubung der Blüten durch Honigbienen, Hummeln und Wildbienen angewiesen: "Wir brauchen die Bienen und auch die anderen Fluginsekten, die in der Natur vorkommen wie Wildbienen und Hummeln", sagt Görgens. 

Einige Obstbauern kaufen Hummelvölker. "Viele Kirschanlagen sind mit Foliendach überspannt. Darunter kann man gut die Hummeln einsetzen." Obstbauern bezahlen Imker dafür, dass diese ihre Bienenvölker aufstellen. Wie lange sie dort stehen, hängt von der Dauer der Blüte ab. Bis die Apfelblüte abgeschlossen ist, sind die Bienen in der Region. Laut Görgens halten einige Obstbauern auch selbst Bienen. 

Nach Angaben der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) werden rund 80 Prozent der gesamten einheimischen Blütenpflanzen durch Honigbienen bestäubt. Die Bienen sind nicht ohne Grund Sinnbild für sprichwörtlichen Fleiß: Das Arbeitspensum der Bienen sei enorm, sagt LWK-Sprecherin Ziegeler. Ein einziges Gramm Honig erfordere 8.000 bis 10.000 Blütenbesuche. 

Zum Schutz der wichtigen Insekten verzichten die Obstbauern während des täglichen Bienenflugs auf Pflanzenschutzmittel. 

Mit Erwartungen zur Erntemenge und Erntequalität im Alten Land ist Görgens vorsichtig. "Es ist noch ein langer Weg bis zur Ernte", sagt er. "Im Moment sieht es ganz positiv aus." Sorgen haben die Obstbauern wegen der Corona-Krise: Ihnen fehlen die Erntehelfer. Sie sind auf ausländische Saisonarbeitskräfte angewiesen.

Mit Material von dpa

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Fragen zum Niedersächsischen Weg
  • Thema der Woche: Landwirte ohne Perspektiven? FFH-Gebiet in Ostfriesland geplant
  • Pflanzenbau: Getreide: Tipps zur Herbstaussaat
  • Tierhaltung: ASP und die Folgen für den Markt
  • Forstwirtschaft: Was leisten Spalter und Hacker?
  • Leben auf dem Land: Bio-Bäckerei in Stöckendrebber

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video

Mehr zu diesem Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Fragen zum Niedersächsischen Weg
  • Thema der Woche: Landwirte ohne Perspektiven? FFH-Gebiet in Ostfriesland geplant
  • Pflanzenbau: Getreide: Tipps zur Herbstaussaat
  • Tierhaltung: ASP und die Folgen für den Markt
  • Forstwirtschaft: Was leisten Spalter und Hacker?
  • Leben auf dem Land: Bio-Bäckerei in Stöckendrebber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen