Holzrücken mit Pferd
Madeline Düwert | am

Lüneburg will Pferde zum Holzrücken einsetzen

Auf das richtige Pferd gesetzt: Um den empfindlichen Waldboden zu schonen, will Lüneburg künftig Pferde zum Holzrücken einsetzen.

Eine schonende Methode

Künftig will das Forstamt Lüneburg auch Pferde einsetzen, um Bäume aus dem Wald zu bergen. Die Pferde sind gegenüber großen Geräten vor allem auf sehr weichen und moorigen Böden klar im Vorteil. Denn Maschinen verdichten den Waldboden sehr stark. 

Es fehlt an guten Pferden

„Grundsätzlich ist das eine Technik von früher und fristet hier eher ein Nischendasein“, sagte ein Sprecher der Niedersächsischen Landesforsten.

Für diese Aufgabe sind allerdings nur kräftige und entsprechend ausgebildete Kaltblutpferde geeignet, doch die sind nicht ausreichend vorhanden. Deshalb, und weil Maschinen leistungsfähiger sind, kommen Pferde nicht flächendeckend zum Einsatz.

Mit Material von dpa
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Vom Klimawandel überrollt: Waldbrandgefahr im Harz
  • Geld und Recht: Haftpflichtversicherung zahlt nur bei genehmigten Anlagen
  • Pflanzenbau: Mikronährstoffe für das Getreide
  • Technik: Güllestickstoff nicht verschleudern
  • Tierhaltung: Ausstieg aus Kastenstand ist entschieden
  • Leben auf dem Land: Shitstorm im Netz: Was tun?

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich