on_Kamelfarm-Marquard-Visselhövede-Tiere
Johanna Ritter | am

Rotenburg: Kamelfarm mit Exoten

Seit zwanzig Jahren betreibt das Ehepaar Marquard im Landkreis Rotenburg eine Kamelfarm mit Dromedaren, Trampeltieren und Tulus. Außerdem verkaufen sie pasteurisierte Kamelmilch europaweit - als einziger Betrieb Deutschlands.

Für einen Kamelritt bedarf es nicht unbedingt einer Reise bis in die Wüstengebiete von Ägypten oder Arabien. Um auf Tuchfühlung mit solch einem Wüstenschiff zu gehen, bietet sich ebenso ein Ausflug nach Hiddingen im Landkreis Rotenburg an – auf die Kamelfarm von Beke und Andreas Marquard. Dort sind die exotischen Lasttiere ebenfalls zu finden.

Von einer Stute zu 60 Tieren

on_Kamelfarm-Marquard-Visselhövede-Familie

Bereits seit zwanzig Jahren betreibt das Ehepaar ihre Kamelfarm am Rande des Naherholungsgebiets Lüneburger Heide. Den Beginn machte Kamelstute Tamara im Jahr 1992. "Mit ihr fing alles an. Doch haben wir damals noch nicht daran gedacht, Kamele zu züchten. Das hat sich erst im Laufe der Zeit ergeben", sagt Beke Marquard, die wie ihr Ehemann Andreas in Teilzeit in der Vermessungstechnik tätig ist. Die Kamelfarm bewirtschaftet das Ehepaar im Nebenerwerb. 

Mittlerweile besteht die Zucht aus sechzig Tieren, drei unterschiedlicher Kamelarten. Dromedare, Trampeltiere und Tulus. Alle drei Arten werden in Hiddingen im Offenstall und auf weitläufigen Weiden gehalten. Das Dromedar, das zur Gattung der einhöckerigen Kamele gehört und ehemals in den arabischen Ländern beheimatet war. Als zweihöckeriges Kamel das Trampeltier, das ursprünglich aus der Mongolei, Kasachstan und China stammt. Außerdem die Kreuzung aus beiden, das Tulu, welches einen einzigen großen Höcker aufweist.

Ausritte und Kamelmilch

Insbesondere die Gemütsruhe und Gelassenheit zeichnet diese freundlichen Tiere aus. Um an dieser Erfahrung auch andere Menschen teilhaben zu lassen, werden auf der Farm Besichtigungen für Personengruppen nach Voranmeldung angeboten.

Vor allem Schnupperritte und einstündige Ausritte in die Umgebung versprechen ein eindrucksvolles Ereignis zu werden. Dabei stehen gleichermaßen sowohl der Spaß, als auch der Blick in die Natur aus schaukelnder Höhe im Vordergrund. Zudem sind die gemütlichen Trampeltiere der Marquards auch im Fotoshooting erprobt und setzen gern auf Wunsch ihre Höcker in Szene.

Auf der Hiddinger Farm werden das Erlebnis und der Genuss regionaler Produkte miteinander kombiniert. So sind auch hier, wie auf anderen landwirtschaftlichen Betrieben mit Milchviehhaltung, Melkstände zu finden. Jedoch nicht für Kühe, sondern die Dromedarstuten. Die gewonnene Kamelmilch wird noch vor Ort abgefüllt. Nach vorheriger Bestellung ist die unbehandelte Milch täglich verfügbar und darf ab Hof abgegeben werden. Pasteurisierte Milch wird verschickt, auch europaweit. 

Ihnen gefällt diese Kurzzusammenfassung aus der digitalen Ausgabe der LAND & FORST?

Lesen Sie jetzt den ausführlichen Fachartikel und testen Sie unverbindlich die digitale Ausgabe!

Produkte entdecken

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✓ Mehrleser-Funktion

✓ Artikel merken und teilen

✓ exklusiv: Audio und Video

✓ 1 Tag früher informiert

Mehr zu diesem Thema

 
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Nährstoffbericht - Bedarf und Düngung nähern sich an
  • Pflanzenbau: Tipps zur Zuckerrübenaussaat
  • Tierhaltung: Wohlfühlatmosphäre für Kälber

JETZT DAS WOCHENBLATT KENNENLERNEN – GEDRUCKT ODER DIGITAL!

Reinschnuppern: 12 Ausgaben ab 10€

Jetzt bestellen