Breitflügel-Fledermaus
Anne-Maria Revermann | am

Stade: Fledermaus mit Tollwut infiziert

Das Fledermaus-Tollwut-Virus wurde im Landkreis Stade bei einer Breitflügel-Fledermaus nachgewiesen. Der Landkreis warnt.

Finger weg von kranken Fledermäusen in Stade. Denn hier wurde eine Breitflügel-Fledermaus entdeckt, die sich mit dem Fledermaus-Tollwut-Virus infiziert hatte.

Fachleute warnen nun davor, erkrankte Tiere anzufassen. Auch für Haustiere kann es gefährlich werden, denn am Boden liegende Fledermäuse sind leichte Beute für Hunde und Katzen. Die Stader Kreisveterinärin appelliert daher, Haustiere, die draußen unterwegs sind, immer gegen Tollwut impfen zu lassen.

Auch Menschen, die in Kontakt mit Fledermäusen kommen, sollten sich impfen zu lassen. Laut Laves-Institut schützen alle in Deutschland eingesetzten Impfstoffe zuverlässig gegen die hier bekannten Arten der Tollwut.

Von der Fledermaus-Tollwut gehe prinzipiell die gleiche tödliche Gefahr für Mensch und Tier aus.

Mit Material von NDR
image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Thema der Woche: Ferien auf den Ponyhöfen
  • Agrarpolitik: Sommerreise der Ministerin - Vorstellung der Ackerbaustrategie
  • Tierhaltung: Optimierung der Kuhfruchtbarkeit
  • Technik: Richtig belüften im Kartoffellager
  • Pflanzenbau: Tipps zur N-Düngung im Herbst
  • Leben auf dem Land: Meteoriten im Oldenburger Land

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich