Käsekuchen mit Heidelbeeren auf einem Teller
Anne-Maria Revermann | am

Käsekuchen mit Heidelbeeren

Dieser Käsekuchen ist cremig und kann mit oder ohne Früchte gebacken werden. Außerdem können Sie ihn wunderbar einfrieren.

Was Sie für den Käsekuchen mit Heidelbeeren brauchen

  • Springform: 28 cm
  • 750 g Magerquark
  • 6 Eier
  • Salz
  • 125 g weiche Butter
  • 250 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 500 g Mascarpone
  • 1 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 4 gehäufte EL Grieß
  • 150 g TK-Früchte (können auch weggelassen werden)

Wie Sie den Käsekuchen mit Heidelbeeren zubereiten

  • Zuerst die Eier trennen.
  • Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.
  • In einer weiteren Rührschüssel die Eigelbe mit Butter, Zucker und Vanillezucker verrühren.
  • Den Ofen auf 180 °C (Umluft 140 °C) anschalten.
  • Den Quark, Mascarpone, Puddingpulver und Grieß untermischen.
  • Den Eischnee sowie die 250 g Früchte unterheben.
  • Die Masse in eine mit Butter und Grieß vorbereitete Form füllen.
  • Backzeit: 1,5 Stunden, davon die letzten 30 Minuten mit Pergamentpapier abdecken.

Tipp: Käsekuchen einfrieren

Der Kuchen eignet sich ideal zum Einfrieren - wenn Sie für eine größere Feier mehrere Kuchen brauchen. Beim Auftauen (etwa 6 Stunden) sollte das Abfließen von etwas Auftauwasser möglich sein.

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

Jetzt bestellen
digitalmagazin

✔ Mehrleser-Funktion

✔ Artikel merken und teilen

✔ exklusiv: Audio und Video

✔ 1 Tag früher informiert

image/svg+xml

Digitale Ausgabe

✔ 3 Endgeräte
✔ Merkliste
✔ Audio und Video
Das könnte Sie auch interessieren

Inhalte der Ausgabe

  • Agrarpolitik: Olaf Lies bezieht Position zum Niedersächsischen Weg
  • Geld und Recht: Rote Gebiete - Klage gegen die Landesdüngeverordnung
  • Forst: Wiederbewaldung - Erfahrungen aus dem Weserbergland
  • Pflanzenbau: Wassermanagement im Moor
  • Tierhaltung: Familie Huslage züchtet Spitzenpferde mit Leidenschaft
  • Leben auf dem Land: Umstellen auf Bio - Hof Sonnenschein in Aurich

Besonderes Angebot

Reinschnuppern lohnt sich